Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Merkel für mehr Polizeipräsenz
Mehr Welt Politik Merkel für mehr Polizeipräsenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 18.09.2009
Jugendliche hatten an einem Münchner S-Bahnhof einen 50-jährigen Fahrgast zu Tode geprügelt. Quelle: ddp
Anzeige

Dies sagte Merkel der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagausgabe).

Der Staat könne „den Mut Einzelner nur einfordern, wenn er selbst alles unternimmt, um Sicherheit zu gewährleisten“. Er sei „der Hüter der öffentlichen Ordnung und muss auch die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen“.

Anzeige

Alle Verantwortlichen seien gefordert, aber Patentlösungen gebe es nicht. „Ich glaube, Taten wie diese verlangen ein Nachdenken über viele Aspekte, von den abschreckenden Möglichkeiten des Strafrechts über verbesserte Videoüberwachungsmöglichkeiten und stärkere Polizeipräsenz bis zu dessen überzeugender Anwendung in der Praxis und vor allem zur Prävention“, sagte die Kanzlerin.

Merkel würdigte das 50-jährige Opfer, das am vergangenen Samstag beim Versuch, einen Streit zu schlichten, ermordet worden war. „Dominik Brunner ist ein leuchtendes Beispiel für Zivilcourage und Mut“, betonte Merkel. „Sein Verhalten hat auch mich sehr beeindruckt.“

ddp

Mehr zum Thema

Nach dem Mord in der Münchener S-Bahn ist eine innenpolitische Debatte um die Verschärfung des Strafrechts entbrannt.

Alexander Dahl 14.09.2009

Nach dem tödlichen Angriff zweier Jugendlicher auf einen Geschäftsmann am Münchner S-Bahnhof Solln hat die CSU eine umfassende Videoüberwachung von Bahnhöfen in die Debatte gebracht. Der Kriminologe Thomas Feltes (Ruhr-Universität Bochum) ist überzeugt: „Der reine Einsatz von Videokameras an Bahnhöfen bringt nichts."

17.09.2009

Sie müssen wie von Sinnen gewesen sein. Am helllichten Tag prügeln auf einem S-Bahnhof in München zwei Jugendliche einen Mann zu Tode. Mehr als 20 Mal treten und schlagen sie zu. Dabei hatte der Mann ihnen nichts getan - er hatte sich nur schützend vor Kinder gestellt, von denen sie Geld erpressen wollten.

14.09.2009