Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Menschenrechtsorganisationen kritisieren EU-Kommission: Asylrecht müsse an der belarussischen Grenze gewahrt bleiben
Mehr Welt Politik Menschenrechtsorganisationen kritisieren EU-Kommission: Asylrecht müsse an der belarussischen Grenze gewahrt bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 19.11.2021
Menschenrechtsorganisationen kritisieren EU-Kommission wegen der Situation in Belarus.
Menschenrechtsorganisationen kritisieren EU-Kommission wegen der Situation in Belarus. Quelle: Ulf Mauder/dpa
Anzeige
Berlin

Kinder- und Menschrechtsorganisationen haben an die EU-Kommission appelliert, die Rechte von Migrantinnen und Migranten an den Außengrenzen der EU zu wahren. Die Menschen im Grenzgebiet zu Belarus müssten umgehend evakuiert werden und Zugang zu einem rechtsstaatlichen Asylverfahren erhalten, erklärten 27 Organisationen laut einer Mitteilung von Pro Asyl am Freitag in Berlin anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte am 20. November. Außerdem forderten sie den sofortigen Zugang zum Grenzgebiet für humanitäre Organisationen, um die notleidenden Menschen dort versorgen zu können.

Mehr zum Thema

Belarus, Russland, Ukraine: Merkel und Stoltenberg besorgt wegen Lage im Osten

Putin spricht erneut mit Lukaschenko über Migranten an der EU-Außengrenze

Migrantenlager bei Kuznica laut belarussischem Grenzschutz geräumt

Pro-Aysl-Geschäftsführer Günter Burkhardt kritisierte auch die Rolle der möglichen künftigen Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP in dem Konflikt. „Das derzeitige politische Vakuum in Deutschland darf nicht zulasten der Schutzsuchenden gehen“, meinte er. „Wir beobachten ein Abtauchen führender Köpfe der Ampel-Parteien.“ Zu den Unterzeichnern des Appells gehören unter anderem die deutschen Vertretungen von Amnesty International, Ärzte ohne Grenzen, Brot für die Welt, der Diakonie, Save the Children und der SOS-Kinderdörfer.

RND/dpa

Der Artikel "Menschenrechtsorganisationen kritisieren EU-Kommission: Asylrecht müsse an der belarussischen Grenze gewahrt bleiben" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.