Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik May hält EU-Verbleib für wahrscheinlicher als ungeregelten Brexit
Mehr Welt Politik May hält EU-Verbleib für wahrscheinlicher als ungeregelten Brexit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 15.01.2019
Die britische Premierministerin Theresa May warb vor der Abstimmung des Parlaments für den Brexit-Vertrag. Quelle: Alastair Grant/AP/dpa
London

Im Falle einer Ablehnung ihres Brexit-Abkommens am Dienstag hält Premierministerin Theresa May einen Stopp des EU-Austritts für wahrscheinlicher als einen Ausstieg ohne Deal. Das berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am frühen Montagmorgen unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Redemanuskript Mays. May will am Montag zu Fabrikarbeitern in Stoke-on-Trent sprechen, einer Stadt, die mehrheitlich für den Brexit ist. In ihrer Rede werde sie laut Manuskript sagen, dass sie die Abgeordneten ermahnen werde, es sei ihre Pflicht, das Ergebnis des Referendums umzusetzen. Wenn dies nicht geschehe, werde das Vertrauen in Politiker katastrophal geschädigt.

Daher sollten die Abgeordneten die Folgen ihres Handelns hinsichtlich des Glaubens des britischen Volks an die Demokratie berücksichtigen. Sie glaube nun, dass es wahrscheinlicher sei, dass die Abgeordneten den Brexit vereitelten als ein Austritt ohne Abkommen.

Die Abstimmung über die Brexit-Vereinbarung zwischen London und den 27 anderen Mitgliedstaaten ist am Dienstagabend geplant. Vieles deutet nach Auffassung von Beobachtern auf eine Niederlage von Premierministerin May hin. Die Folge könnte ein ungeregelter Brexit zum Austrittsdatum am 29. März ohne Übergangsregelungen sein. Im Falle eines EU-Austritts ohne Abkommen droht Chaos.

In einem Brief, der am Montag veröffentlicht werden soll, appellierten mehr als hundert EU-Parlamentarier an die Briten und warben für den Verbleib in der Union. „Wir bitten darum, im Interesse der nächsten Generation den Austritt zu überdenken“, heißt es im Entwurf des Schreibens, das Anfang der Woche in Großbritannien veröffentlicht werden soll. „Jede britische Entscheidung, in der EU zu bleiben, würde von uns sehr begrüßt und wir würden mit Ihnen zusammenarbeiten, um die Europäische Union zu reformieren und zu verbessern“, zitierte die Funke Mediengruppe aus dem Schreiben.

Von RND/dpa

Politik Landtagswahl in Sachsen - Pegida will keine Partei werden

Die fremdenfeindliche Pegida-Bewegung in Dresden will sich nicht mit einer eigenen Partei an Wahlen beteiligen. Das kündigt ihr Gründer Lutz Bachmann an. Ein Politiker wird das ungern hören.

14.01.2019

An diesem Montag beraten die Finanzminister von Bund und Ländern erneut über eine Reform der Grundsteuer. Die Zeit drängt, weil die Steuer ohne Einigung 2020 ersatzlos weg fällt. Der Städte- und Gemeindebund warnt vor den Folgen, sollten die Einnahmen von 14 Milliarden Euro fehlen.

14.01.2019

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist seit 2014 im Amt. Bei der Landtagswahl am 27. Oktober kämpft der 62-Jährige um die Fortsetzung der rot-rot-grünen Koalition und seine Wiederwahl.

21.01.2019