Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Malisch-französische Truppen sichern Zugang vor Timbuktu
Mehr Welt Politik Malisch-französische Truppen sichern Zugang vor Timbuktu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 28.01.2013
Französische Truppen auf dem Weg nach Timbuktu. Quelle: dpa
Addis Abeba/Bamako

Fallschirmjäger und eine Hubschrauberstaffel hätten den Auftrag, eine Flucht der Feinde zu verhindern. Die Franzosen kämpfen seit mehr als zwei Wochen an der Seite von malischen Streitkräften gegen islamistische Extremisten im Norden des westafrikanischen Landes. Am Wochenende hatten die Truppen bereits die wichtige Stadt Gao erobert.

Berichte über die Bombardierung des Hauses des Ansar-Dine-Anführers Iyad Ag Ghali in Kidal an der Grenze zu Algerien wurden am Abend vom französischen Militär dementiert. „Das Haus steht noch, es hat in der Region von Kidal keine Luftangriffe gegeben", sagte ein Militärsprecher.

Zu den Kämpfen um Gao hieß es, dass dabei zahlreiche Rebellen-Einheiten „zerschlagen oder in Richtung Norden verjagt" worden seien. Inzwischen hätten malische Einheiten die vollständige Kontrolle über Gao, die zuletzt als Hauptstadt der Islamisten galt. Gao, Kidal und Timbuktu gelten als die wichtigsten Städte des Nordens.

Beim Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba begrüßten die anwesenden Staats- und Regierungschef der 54 Länder des Kontinents am Sonntag den Militäreinsatz Frankreichs. Der äthiopische Ministerpräsident Hailemariam Desalegn rief diejenigen Länder zur zügigen Entsendung von Truppen auf, die eine Beteiligung an der Mission Afisma (African-led International Support Mission in Mali) zugesagt haben.

Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas hatte zuvor bei einem Treffen führender Militärs in Abidjan in der Elfenbeinküste beschlossen, das Afisma- Truppenkontingent zur Unterstützung der malischen Armee von ursprünglich 3300 Mann auf 7700 Soldaten aufzustocken. Bisher sind erst knapp 1750 Soldaten der westafrikanischen Nachbarn in Mali eingetroffen, um sich an der multinationalen Eingreiftruppe zu beteiligen.

Die Europäische Union beginnt Mitte Februar mit der Entsendung von Militärausbildern nach Mali, wie ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Brüssel sagte. Diplomaten nannten den 12. Februar als Starttermin. Die EU hatte Mitte Januar beschlossen, 200 bis 250 Militärausbilder nach Bamako zu schicken, um Malis Armee im Kampf gegen die Islamisten zu unterstützen. Doch will sich die EU nicht mit Kampftruppen am französisch-afrikanischen Militäreinsatz beteiligen.

dpa/mhu

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Nach Krawallen mit Dutzenden von Toten hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi für 30 Tage den Ausnahmezustand für mehrere ägyptische Städte angeordnet.

27.01.2013

Mit Milos Zeman zieht ein Provokateur in den Palast auf dem Prager Hradschin. Seinem Herausforderer Karel Schwarzenberg wurde in der Stichwahl ums Präsidentenamt die Zeit im Exil zum Verhängnis.

27.01.2013

Nach schweren Krawallen in Ägypten ist die Armee mit Panzern ausgerückt, um mit ihrer Präsenz an den Brennpunkten für Ruhe zu sorgen. Mehr als 30 Menschen waren bei den Ausschreitungen in Port Said ums Leben gekommen.

27.01.2013