Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Außenminister von Luxemburg besorgt über AfD-Erfolge
Mehr Welt Politik Außenminister von Luxemburg besorgt über AfD-Erfolge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 05.09.2019
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn: „Das Weltbild der AfD widerspricht dem Geist des Grundgesetzes."
Berlin

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn hat die jüngsten Wahlerfolge der AfD in Deutschland als „besorgniserregend“ bezeichnet. „Das Weltbild der AfD widerspricht dem Geist des Grundgesetzes“, sagte der Sozialdemokrat dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Aus Sicht eines europäischen Nachbarn ist das besorgniserregend.

Jean Assselborn; Außenminister Luxemburgs

„80 Jahre nach dem Überfall auf Polen hätte man es in vielen europäischen Staaten nicht mehr für möglich gehalten, dass ein nationalistisch-völkisches Denken ausgerechnet in Deutschland wieder Fuß fasst.“ Die Wähler hätten jedoch bei Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg klar Position bezogen. „Es scheint offensichtlich zu sein, dass diejenigen, die unzufrieden sind, die AfD wählen“, sagte Asselborn. „Aus Sicht eines europäischen Nachbarn ist das besorgniserregend.“

„Schwere politische Sünde"

Der luxemburgische Außenminister sagte, „zum Glück“ werde es für die AfD vorerst nicht reichen, um in Regierungsverantwortung zu kommen. „Es ist allerdings nicht so, dass die Tausenden von Wählern der AfD über Nacht Nazis geworden wären“, so Asselborn.

Die Ursachen für ihren Aufstieg liegen auch in Versäumnissen Europas bei der Regelung der Migration.

Jean Asselborn; Außenminister Luxemburg

„Die Ursachen für ihren Aufstieg liegen auch in Versäumnissen Europas bei der Regelung der Migration. Es war ein kapitaler Fehler des Europäischen Rates, im Juni 2018 zu beschließen, dass die angewandte Solidarität bei der Verteilung der Flüchtlinge auf freiwilliger Basis geschehen solle“, sagte der luxemburgische Politiker. Als Folge „dieser schweren politischen Sünde“ funktioniere in diesem Bereich nichts: „Erreichen Boote mit wenigen Dutzend Flüchtlingen Mittelmeerhäfen, sind es im Wesentlichen immer dieselben vier Länder, die die Menschen aufnehmen: Frankreich, Deutschland, Portugal und Luxemburg.“

Von Redaktion RND/RND

Der Weg in die USA ist für Einwanderer aus Südamerika gefährlich – besonders, wenn sie keine Papiere haben. Für viele endet die Reise mit dem Tod. RND-Reporterin Marina Kormbaki berichtet im Videotagebuch.

09.09.2019

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer will ein neues Mandat für die Beteiligung deutscher Soldaten am Kampf gegen die Terrormiliz IS. Bislang gibt es Widerstand in der SPD dagegen. Fraktionschef Mützenich gibt diesen nun auf.

05.09.2019

Nach einer neuen Statistik des Bundesfamilienministeriums können viele unterhaltspflichtige Elternteile den Vorschuss, den Bund und Länder berechtigten Kindern zahlen, nicht zurückgeben. Grund dafür sind zu niedrige Einkommen. Zukünftig sollen die zahlungskräftigen Elternteile das Geld aber häufiger zurückzahlen.

09.11.2019