Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Livestream: Gassen und Mertens zur Corona-Lage
Mehr Welt Politik Livestream: Gassen und Mertens zur Corona-Lage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 02.11.2021
Stiko-Chef Thomas Mertens.
Stiko-Chef Thomas Mertens. Quelle: imago images/Jürgen Heinrich
Anzeige
Berlin

Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), hält den Aufruf von Gesundheitsminister Jens Spahn für umfangreiche Drittimpfungen gegen Corona für unnötig. „Diese Ansage ist bisher durch die Datenlage nicht gedeckt“, sagte Gassen im Interview mit dem Weser-Kurier. „Für die Normalbevölkerung ist die dritte Impfung nach jetziger Lage nicht erforderlich.“

Auch von der Wiedereröffnung der Impfzentren hält Gassen nichts: „Das macht keinen Sinn.“ Zum weiteren Verlauf der Pandemie sagte Gassen: „Es gibt nun eine klare Alternative, in der jeder und jede sich entscheiden muss: impfen - oder erkranken und dann hoffentlich genesen. Im Prinzip werden sich wohl alle Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht impfen lassen, in den kommenden Monaten wahrscheinlich bis zum Frühjahr infiziert haben.“

Im Livestream: Gassen und Mertens zur Corona-Lage

Um 11.30 Uhr ist eine Pressekonferenz unter anderen mit Gassen und Thomas Mertens, dem Vorsitzenden der Ständigen Impfkommission, geplant. Neben der Corona-Lage dürfte es dabei insbesondere um die Themen Impfzentren und Auffrischungsimpfungen gehen. Der Beginn kann sich um wenige Minuten verzögern.

Der seit gut zweieinhalb Wochen anhaltende Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in Deutschland hat sich am Dienstag indes nicht fortgesetzt. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 153,7 an. Am Vortag hatte der Wert bei 154,8 gelegen (Vorwoche: 113,0).

Mehr zum Thema

RKI: Inzidenz leicht auf 153,7 gesunken - Ursache könnte Feiertag sein

Vorbild Israel: Können uns schnelle Booster­impfungen gegen Corona durch den Winter retten?

Geimpfte haben höhere Viruslast als gedacht: Wieso sich die Corona-Impfung trotzdem lohnt

Ursache könnte sein, dass wegen des Feiertags weniger Infektionen an das RKI gemeldet wurden. Der 1. November als Allerheiligen ist in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland ein Feiertag.

Vom RKI hieß es am Morgen lediglich, einzelne Werte würden nicht kommentiert. In den Tagen davor war die Inzidenz stets merklich gestiegen - das aber mit etwa gleichbleibender, nicht zunehmender Dynamik.

RND/dpa

Der Artikel "Livestream: Gassen und Mertens zur Corona-Lage" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.