Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Livestream: Merkel stellt sich ein letztes Mal den Fragen der Hauptstadtjournalisten
Mehr Welt Politik Livestream: Merkel stellt sich ein letztes Mal den Fragen der Hauptstadtjournalisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 22.07.2021
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Quelle: action press
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt sich zum Ende ihrer Amtszeit noch einmal in der Bundespressekonferenz den Fragen der Hauptstadtjournalisten. Wie der Verein Bundespressekonferenz am Mittwoch mitteilte, wird sie am Donnerstagvormittag in dem Saal mit der berühmten blauen Wand Rede und Antwort stehen. Damit ist die Kanzlerin zum 29. Mal zu Gast in dem Haus am Spreeufer - und voraussichtlich das letzte Mal als Regierungschefin. Angekündigt sind „Aktuelle Themen der Innen- und Außenpolitik“.

Livestream: Merkel in Bundespressekonferenz

Der wohl letzte Auftritt der Kanzlerin in der Bundespressekonferenz startet um 11 Uhr. Der Beginn kann sich um wenige Minuten verzögern. Sollte der Stream nicht ordnungsgemäß laden, dann klicken Sie hier (Weiterleitung Youtube).

Der Kanzler, der sich den Fragen der Hauptstadtpresse am häufigsten stellte, war Helmut Kohl (CDU): 56 Mal kam er während seiner 16-jährigen Amtszeit in die Bundespressekonferenz, die damals noch in Bonn stattfand. Konrad Adenauer (CDU) war in 14 Jahren Kanzlerschaft 29 Mal da. Gerhard Schröder (SPD), in dessen siebenjährige Amtszeit der Regierungsumzug nach Berlin fiel, kam 26 Mal.

Mehr zum Thema

Merkel hilf! Wie Armin Laschet um sein Image als Krisen­manager kämpft

Nord Stream 2 wird zum Big Deal von Merkel und Biden

Kemmerich-Wahl: Braun rechtfertigt Merkel-Äußerungen in Karlsruhe

Die Bundespressekonferenz wurde 1949 als Verein der Journalistinnen und Journalisten gegründet, die über die Bundespolitik berichten.

RND/epd

Der Artikel "Livestream: Merkel stellt sich ein letztes Mal den Fragen der Hauptstadtjournalisten " stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.