Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Linke will zurück zur politischen Sacharbeit
Mehr Welt Politik Linke will zurück zur politischen Sacharbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 18.01.2010
Zurück zur politischen Sacharbeit: Gregor Gysi und Oskar Lafontaine. Quelle: afp
Anzeige

Diese Diskussionen in der vergangenen Zeit haben der Partei geschadet: „Wir werden aus den Vorgängen der letzten Monate lernen: Personaldebatten, die über die Medien geführt werden, akzeptieren weder unsere Mitglieder noch unsere Wähler.“ Der Geschäftsführende Vorstand werde gemeinsam mit Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi rechtzeitig vor dem Parteitag im Mai einen Vorschlag „zur Architektur der künftigen Parteiführung“ unterbreiten, der der Pluralität der Partei Rechnung tragen werde.

Damit will die Parteiführung die Konsequenzen aus den personellen Auseinandersetzungen um Parteichef Oskar Lafontaine und Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch ziehen. Bartsch hatte am Freitag angekündigt, beim Rostocker Parteitag im Mai nicht erneut für sein Amt zu kandidieren. Er war zuvor unter Druck geraten, weil ihm westdeutsche Parteivertreter und Gysi Illoyalität gegenüber Lafontaine vorgeworfen hatten.

Anzeige

Außerdem solle die Zusammenarbeit zwischen den Landesverbänden in alten und neuen Bundesländern gefördert werden, hieß es weiter. Dies solle zum Beispiel auf gemeinsamen Veranstaltungen, Basiskonferenzen oder mit Hilfe von Partnerschaften zwischen Kreisverbänden geschehen. „Damit leisten wir einen Beitrag dazu, dass unsere Partei schnell zur politischen Sacharbeit zurückkehren kann“, hieß es in der Erklärung.

Der Thüringer Linken-Fraktionschef Bodo Ramelow bekräftigte unterdessen seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur für den Parteivorstand. „Landespolitik ist meine Aufgabe, ich werde aber in der Bundespolitik weiter aktiv sein“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Er sehe seine Rolle in Zukunft in der Fraktionsvorsitzenden-Konferenz.

afp

Mehr zum Thema

Erst hat Gregor Gysi seinen Mitstreiter Dietmar Bartsch bloßgestellt, nun gerät die ganze Organisation in eine Krise. Dietmar Barsch gibt sein Amt als Linken-Geschäftsführer ab.

Klaus Wallbaum 15.01.2010

Dietmar Barsch gibt sein Amt als Linken-Geschäftsführer ab. Er werde nicht noch einmal kandidieren, sagte er am Freitag. Er wolle den Weg frei machen, „weg von einer Personaldebatte, hin zur Politik“, begründete er seinen Rückzug.

15.01.2010
Politik Fehler im Rechenschaftsbericht - Linke muss Strafe von fast 300.000 Euro zahlen

Ein Fehler im Rechenschaftsbericht für das Jahr 2006 kommt der Linkspartei teuer zu stehen. Sie muss eine Strafe von rund 292.000 Euro zahlen.

14.01.2010
Stefan Koch 18.01.2010
18.01.2010