Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Linke-Politiker kritisiert Lafontaines Kritik an Gauck
Mehr Welt Politik Linke-Politiker kritisiert Lafontaines Kritik an Gauck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 19.06.2010
Der rot-grüne Präsidentschaftskandidaten Joachim Gauck. Quelle: afp
Anzeige

In der Linken gibt es Kritik an den Äußerungen des früheren Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine über den rot-grünen Präsidentschaftskandidaten Joachim Gauck. Es handele sich um „obskure Vorwürfe an Joachim Gauck“, sagte der Landeschef in Sachsen-Anhalt, Matthias Höhn der „Süddeutschen Zeitung“. Lafontaine hatte gesagt, die Ostdeutschen wüssten, „dass der protestantische Pfarrer Gauck durchaus zu jenen gehört hat, die von der Staatssicherheit auch Privilegien erhalten haben“.

Anzeige

Höhn sagte, er halte „das für eine Form der Auseinandersetzung, die man nicht pflegen sollte“. Das gelte aber ebenso für Vorwürfe aus Union und SPD an die linke Kandidatin Luc Jochimsen, weil sie sich geweigert hatte, die DDR als Unrechtsstaat zu bezeichnen. Nun werde Jochimsen plötzlich zur „Anti-Demokratin“ gestempelt, kritisierte Höhn. „Ich bin überzeugt, dass alle drei Kandidaten, die im Rennen sind, respektable Persönlichkeiten sind“, betonte er.

ap

Mehr zum Thema
Politik Wahl des Bundespräsidenten - Chancen für Kandidat Gauck steigen weiter

Die Chancen für den rot-grünen Kandidaten Joachim Gauck auf das Amt des Bundespräsidenten steigen weiter. Die Sympathiebekundungen für den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler aus den FDP-Landesverbänden hielten am Montag trotz aller Mahnungen der Parteiführung zur Geschlossenheit an.

07.06.2010

Für Schwarz-Gelb und Kanzlerin Angela Merkel ist es eine unangenehme Situation: Joachim Gauck gilt vielen selbst in den eigenen Reihen als der bessere Kandidat für das Bundespräsidentenamt. Eine wacklige Wahl ist das letzte, was die Koalition derzeit brauchen kann.

06.06.2010
Politik Präsidentschaftskandidat - Gauck geht auf Vorstellungstour

Auf einer Vorstellungstour durch die Bundesländer will der gemeinsame Kandidat von Grünen und SPD, der ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck, bis zum 30. Juni bei den Vertretern der Länder aus allen Parteien um Stimmen bei der Wahl des Bundespräsidenten werben.

08.06.2010
Reinhard Urschel 03.07.2010