Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik “Leopard-2”-Panzer an der Seite von Milizen in Syrien im Einsatz
Mehr Welt Politik “Leopard-2”-Panzer an der Seite von Milizen in Syrien im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 08.11.2019
Ein türkischer Panzer vom Typ Leopard 2A4 fährt in der Nähe der syrischen Grenze auf einer Straße.
Damaskus

Bei der Offensive in Nordsyrien setzt die Türkei auch aus Deutschland gelieferte "Leopard-2"-Panzer an der Seite islamistischer Verbündeter ein. In einem Video, das die Rebellengruppe Dschaisch al-Islam (Armee des Islams) bereits am Mittwoch veröffentlichte, sind Szenen aus dem Vormarsch gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien nahe des Orts Bab al-Chair zu sehen. Darin taucht auch ein "Leopard 2" auf, der nach dpa-Informationen an die Türkei geliefert wurde.

Ein Sprecher von Dschaisch al-Islam bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Türkei und die Rebellen gemeinsam in der Nähe der Grenzstadt Ras al-Ain vorgerückt seien. Die Türkei habe Dschaisch al-Islam mit Ausrüstung und schwerem Gerät versorgt, sagte Milizensprecher Hamsa Birakdar. "Uns wurden drei schwer gepanzerte Fahrzeuge und Truppentransporter gegeben."

Mehr zum Thema

Türkei: Baerbock fordert Stopp von Waffenexporten

Deutschland exportiert Waffen im Wert von 25,3 Milliarden Euro

Altmaier: Rüstungsembargo gegen Saudi-Arabien gescheitert

Erdogan lassen US-Sanktionen kalt - Russland ergreift Chance

Die Frage, ob Mitglieder des Rebellenbündnisses der Syrischen Nationalen Armee (SNA) auf "Leopard 2" trainiert wurden, beantwortete er mit "Ja." Ein Sprecher der SNA dagegen sagte, die Panzer gehörten den türkischen Truppen. "In der SNA haben wir nicht die Fähigkeiten, solche Fahrzeuge zu fahren", erklärte Jussuf Hamud auf Anfrage. Die Bilder seien in einer Pause und zur Erinnerung für die Kämpfer der SNA gemacht worden.

Die Miliz Dschaisch al-Islam ist Teil der Syrischen Nationalen Armee. Sie gilt als islamistisch, wird aber nicht als Terrororganisation eingestuft.

Die Bundesregierung hatte dem Nato-Partner in den 1990er Jahren 354 "Leopard 2" geliefert - ohne Auflagen für den Einsatz zu erteilen. Der Türkei wurde es lediglich untersagt, die Panzer an Dritte zu verkaufen oder zu verschenken. Die Türkei hatte die Panzer bereits vor mehr als einem Jahr bei einer Offensive im Nordwesten Syriens eingesetzt.

Mehr zum Thema

SPD-Außenexperte Roth für Waffenembargo gegen Türkei

„Haben große Sorge“: VW stoppt Pläne für Werk in Türkei

Türkei und Nato im Clinch – das müssen Sie wissen

Presse zu türkischem Einmarsch: Europa treibt Erdogan in Putins Arme

dpa

Michael Bloomberg will es nochmal wissen - als Präsidentschaftskandidat. Der 77 Jahre alte Milliardär aus New York dürfte die Wählerbasis der Demokraten allerdings kaum elektrisieren. Er setzt darauf, dass sein Lebenslauf die Wähler der Mitte überzeugt, es besser machen zu können als Donald Trump.

08.11.2019

Der Vizekanzler bewirbt sich um die Nachfolge der früheren SPD-Chefin, aber lieber wäre es ihm, sie wäre noch da. Falls er die Wahl gewinnt, will Scholz die SPD „zur lautesten Stimme für Feminismus und Gleichberechtigung in Deutschland“ machen. Und er will noch in dieser Legislaturperiode Vorschläge für eine Verschärfung der Frauenquote vorlegen.

09.11.2019

„Die Arbeitsbedingungen im Bundestag sind menschenfeindlich”, sagt die Linken-Abgeordnete Anke Domscheit-Berg. Nach medizinischen Notfällen am Donnerstag zeigt sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland ihren Terminkalender. Die Sitzungszeiten des Parlaments müssten entzerrt werden, schlägt sie vor.

09.11.2019