Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lauterbach schlägt wegen stockender Impf­kampagne Alarm: „Die Zeit rennt uns davon“
Mehr Welt Politik Lauterbach schlägt wegen stockender Impf­kampagne Alarm: „Die Zeit rennt uns davon“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.10.2021
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheits­experte und Bundestags­abgeordneter, kommt in den Bundestag zur Fraktionssitzung der SPD nach der Bundestagswahl.
Karl Lauterbach, SPD-Gesundheits­experte und Bundestags­abgeordneter, kommt in den Bundestag zur Fraktionssitzung der SPD nach der Bundestagswahl. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

SPD-Gesundheits­experte Karl Lauterbach fordert die Einbindung von Testzentren, Apotheken und Gesund­heitsämtern, um die Impf­kampagne anzukurbeln. „Die Impf­bereitschaft ist zum Erliegen gekommen. Um sie wieder anzukurbeln, brauchen wir dringend unkonven­tionelle Wege“, sagte er der „Welt am Sonntag“. Er prognostiziert steigende Fallzahlen im Herbst und Winter. Man könne es sich „nicht leisten, weiter­zu­machen wie bisher“. „Die Zeit rennt uns davon“, sagte er weiter.

Dem SPD-Bundestgabgeordneten schweben vor allem niedrig­schwellige Impf­angebote vor. So schlägt er etwa vor, dass Apotheker neben Grippe­impfungen in diesem Jahr auch Corona-Impfungen anbieten.

Auch plädiert er dafür, den Wegfall von Gratis­schnell­tests für alle zu nutzen und die Testzentren einzubinden. „Wenn die Schnelltests kommende Woche kostenpflichtig werden, hätte jeder, der vor dem Schnell­test­zentrum steht, die Wahl: Zahle ich jetzt 20 Euro für einen Test oder mache ich gleich vor Ort eine kostenlose Impfung?“, zitiert ihn die „Welt am Sonntag“. Und auch in Gesund­heits­ämtern sollte nach Ansicht von Lauterbach gegen Corona geimpft werden.

Mehr zum Thema

„Werden einen schweren Winter haben“: Lauterbach will schärfere Corona-Regeln und neuen Gipfel

Karl Lauterbach: Auftritt als Stand-up-Comedian in neuer Show von Amazon

Lauterbach als Gesundheitsminister: Diese drei Themen würde er sofort anpacken

Zwar war die Impfquote in Deutschland zuletzt nach oben korrigiert worden. So hatte das RKI zuletzt Erfassungsschwierigkeiten eingeräumt und den Anteil der Menschen, die bereits vollständig geimpft sind, schätzungsweise auf 80 Prozent der Bevölkerung beziffert. Doch um das Infektions­geschehen unter Kontrolle zu bringen, ist eine Impfquote von 85 Prozent nötig. Das hatte das RKI in den vergangenen Monaten immer wieder betont.

RND/cz

Der Artikel "Lauterbach schlägt wegen stockender Impf­kampagne Alarm: „Die Zeit rennt uns davon“" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.