Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Lauterbach: Rückfall bei Curevac keine Gefahr für Impfversprechen
Mehr Welt Politik Lauterbach: Rückfall bei Curevac keine Gefahr für Impfversprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:47 17.06.2021
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Quelle: imago images/Political-Moments
Anzeige
Berlin

Der Rückschlag beim Markteinstieg eines Corona-Impfstoffs des Unternehmens Curevac wird nach Ansicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach das Impfversprechen der Regierung, bis Ende des Sommers allen Erwachsenen ein Impfangebot zu machen, nicht gefährden. „Wir werden die Herdenimmunität Mitte September erreichen“, sagte Lauterbach am Donnerstagabend in den ARD-„Tagesthemen“.

Er verwies auf die stabilen Lieferungen anderer Hersteller und die niedrigen Reproduktionswerte für das Virus im Sommer. Mitte, spätestens Ende September dürften alle Erwachsenen, die dies wollen, vollständig geimpft sein. Das seien schätzungsweise 80 Prozent. Die Kinder fehlten allerdings.

„Das ist eine Tragödie“

Lauterbach verwies darauf, dass das Curevac-Serum das „noble“ Anliegen gehabt habe, ein preiswerter und sehr wirksamer Impfstoff zu sein. Er wäre damit gerade für ärmere Länder prädestiniert gewesen. „Das ist in der Tat eine Tragödie“, bewertete der SPD-Politiker die negativen Nachrichten in Bezug auf den Curevac-Impfstoff.

Mehr zum Thema

Curevac-Impfstoff: Zulassung in der EU bleibt trotz schlechter Studiendaten noch möglich

Curevac-Rückschlag: Corona-Impfstoffe sind keine Selbstverständlichkeit

Wirksamkeitsziel verfehlt: Was den Impfstoff von Curevac von anderen mRNA-Impfstoffen unterscheidet

Dieser hatte einer Zwischenanalyse zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Corona-Erkrankung „jeglichen Schweregrades“ erzielt und damit nicht die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien erreicht, wie das Unternehmen mitteilte.

RND/dpa

Der Artikel "Lauterbach: Rückfall bei Curevac keine Gefahr für Impfversprechen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.