Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Laschet zeigt sich offen für Gespräche über neue Projekte mit der SPD
Mehr Welt Politik Laschet zeigt sich offen für Gespräche über neue Projekte mit der SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 02.12.2019
Armin Laschet beim "RND Berliner Salon on Tour" in Köln im Gespräch mit mit dem Leiter des Hauptstadtbüros des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), Gordon Repinski, und dem Chefredakteur des „Kölner Stadtanzeigers“, Carsten Fiedler. Quelle: RND/Marina Kormbaki
Köln

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hat sich offen gezeigt für Gespräche mit der SPD über neue Projekte für die verbleibende Amtszeit der großen Koalition im Bund. „Reden kann man über alles“, sagte Laschet am Montagabend beim „RND Berliner Salon on Tour“ in Köln, einer Veranstaltung des RedaktionsNetzwerks Deutschland und des Kölner Stadt-Anzeigers.

Die große Koalition habe zu Beginn der Legislaturperiode „verabredet, dass man eine Halbzeitbilanz macht. Jetzt ist Halbzeit“, betonte Laschet. Man müsse jetzt schauen, „was ist vielleicht an aktuellen Fragen neu aufgetaucht ist, an die man damals nicht gedacht hat“, sagte Laschet.

Laschet prophezeit Walter-Borjans und Esken schwierigen Start

Zugleich machte der CDU-Bundesvize aber klar, dass es mit der Union keine grundlegenden Politikwechsel geben werde: „Eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages halte ich für ausgeschlossen“, sagte Laschet. Forderungen nach einem Investitionsprogramm in Höhe von 500 Milliarden Euro erteilte er eine klare Absage.

Laschet sagte dem designierten neuen Führungsduo der SPD, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, einen schwierigen Start voraus. „Die Akteure, die jetzt gewählt worden sind, sind kaum verankert in Parteistrukturen“, so der NRW-Ministerpräsident. Auf beiden lasteten große Erwartungen. Aber: „Sie haben eine faire Chance verdient“, betonte Laschet.

Schauen Sie hier den RND-Salon im Livestream.

Von Marina Kormbaki/RND

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Bundeswehr in Afghanistan und setzt ein anderes Signal als wenige Tage zuvor US-Präsident Donald Trump. Der derzeit größte Auslandseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan solle fortgesetzt werden, sagt sie. Es gebe zwar Fortschritte, aber auch noch viel zu tun.

02.12.2019

Gesundheitsminister Spahn ist nach Mexiko und in den Kosovo gereist, um Pflegekräfte anzuwerben. Doch die Hürden bis zu einer Arbeitsaufnahme sind hoch. Zusammen mit dem Saarland geht der Minister einen unkonventionellen Weg, um den Prozess zu beschleunigen, kommentiert Tim Szent-Ivanyi.

02.12.2019

Vertrackter als in Thüringen können Wahlergebnisse kaum ausfallen. Weil die Präferenzen der Parteien kollidieren, bleibt im Grunde nur eine Minderheitsregierung von Rot-Rot-Grün. Die Spitzen von Linke, SPD und Grünen wollen das Risiko eingehen - ein seltener Schritt in Deutschland.

02.12.2019