Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Laschet beklagt falsche Reihenfolge bei Atom- und Kohleausstieg
Mehr Welt Politik Laschet beklagt falsche Reihenfolge bei Atom- und Kohleausstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 02.12.2019
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bescheinigt der Bundesregierung in Sachen Energiepolitik falsche Prioritäten. Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Köln

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet bescheinigt der deutschen Politik falsche Prioritäten in der Energiepolitik. Über den für das Jahr 2022 beschlossenen Atom- und den anvisierten Kohleausstieg bis 2038 sagte Laschet: „Wenn das CO2 und das Weltklima das größte Problem sind, um das wir uns kümmern müssen, war die Reihenfolge zumindest falsch.“ Dann hätte Deutschland erst aus der Kohle und danach aus der Atomkraft aussteigen müssen, so Laschet. Der NRW-Ministerpräsident war am Montagabend zu Gast beim „RND Berliner Salon on Tour“ in Köln, einer Veranstaltung des RedaktionsNetzwerks Deutschland und des Kölner Stadt-Anzeigers.

Der CDU-Politiker beklagte eine generelle Skepsis in der Bevölkerung gegenüber jeglicher Form von Energieerzeugung. „In Deutschland gibt es so eine Mentalität: Man will eigentlich gar nichts“, sagte Laschet. Kernkraft und Kohle stießen auf Ablehnung, aber auch Erdgas-Importe würden „wegen Putin“ abgelehnt, und die Einfuhr von US-Gas sei „wegen Fracking“ nicht gewollt. Und die Windkraft sei selbst unter ökologisch bewegten Bürgern in Misskredit geraten.

Laschet zeigte sich besorgt über Deutschlands künftige Energieversorgung: „Manchmal denkt man: Wie soll das alles gehen?“ Dass Deutschland ein Industrieland sei, komme in der öffentlichen Debatte zu kurz.

Sehen Sie hier den RND-Salon im Livestream.

Von Marina Kormbaki/RND

Gebetsmühlenartig beteuert Donald Trump, es habe kein “Quid pro quo” in der Ukraine-Affäre gegeben. Obwohl ihm mehrere Zeugen widersprechen. Der ukrainische Präsident Selenskyj springt ihm nun zur Seite.

02.12.2019

Bricht mit dem neuen Führungsduo der SPD die große Koalition auseinander? Sollte es so kommen, ist für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Minderheitsregierung der Union allenfalls “für einige Wochen denkbar”. Damit nimmt er einen anderen Standpunkt ein als Parteikollege Friedrich Merz.

02.12.2019

Entgegen der Forderung des designierten Führungsduos der SPD, Walter-Borjans und Esken, lehnt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) eine Neuverhandlung des Koalitionsvertrages ab. Offen zeigt er sich jedoch für Gespräche über neue Projekte mit der SPD. Immerhin sei eine Halbzeitbilanz ohnehin verabredet gewesen.

02.12.2019