Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kyoto-Protokoll bis 2020 verlängert
Mehr Welt Politik Kyoto-Protokoll bis 2020 verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 08.12.2012
Blick ins Konferenzzentrum des Klimagipfels in Doha. Quelle: dpa
Doha

Zuvor hatten erst Polen und dann Russland und die Ukraine die Verlängerung des bisher einzigen internationalen Abkommens mit verpflichtenden Vorgaben für eine Minderung klimaschädlicher C02-Emissionen blockiert. Nach Wiedereinberufung des Plenums ließ al-Attiyah binnen Minuten zu allen den 194 Staaten zur Abstimmung vorliegenden Fragen den Hammer fallen.

Neben den 27-EU-Staaten machen rund zehn weitere Länder bei Kyoto II mit. Ein Weltklimavertrag, bei dem sich alle Länder verpflichten sollen, ist erst ab 2020 geplant. Zwar beteiligen sich an Kyoto II nur noch Länder, die 15 Prozent der Emissionen ausmachen. Dennoch gilt die Fortsetzung des bisher einzigen bindenden Klimaschutzabkommens als wichtiges Symbol, damit andere Länder sich tatsächlich in einen Weltklimavertrag einbinden lassen.

Viele andere Staaten wollen bis 2020 freiwillig Emissionen mindern - aber meist auf niedrigem Niveau. Wichtige Länder wie Kanada und Japan machen bei dem verlängerten Kyoto-Protokoll, das ab 2013 gelten soll, nicht mehr mit. Damit Kyoto II nicht nur eine Festschreibung des Status Quo wird, soll es 2014 eine Überprüfung geben, bei der Länder ihre Ziele hochschrauben können. Für die EU wäre das der Moment, sich zu einer Reduktion von 30 Prozent CO2 im Vergleich zu 1990 zu verpflichten. Bisher sind es 20 Prozent.

dpa

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will bei den Parlamentswahlen im März erneut für das Amt des Regierungschefs antreten. Das bestätigte der 76-Jährige am Samstag in Cargnago in der Lombardei.

08.12.2012

In Hannover ist am Sonnabend der SPD-Vorstand zusammengekommen, um die Wahl des Kanzlerkandidaten vorzubereiten. Im Anschluss zog die gesamte SPD-Spitze zum Wahlkampf auf den Weihnachtsmarkt am Kröpcke in Hannover - und kam kaum durch.

Michael B. Berger 11.12.2012

Ägyptens islamistischer Präsident will die Macht ganz an sich reißen, befürchten seine Gegner. Die Pläne für ein umstrittenes Referendum trieben tausende Oppositionelle auf die Straße. Nun gibt es Friedenssignale, auch wenn die Opposition nicht mit Mursi reden will.

08.12.2012