Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kubicki erwartet schwarz-gelbe Mehrheit in Schleswig-Holstein
Mehr Welt Politik Kubicki erwartet schwarz-gelbe Mehrheit in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 27.09.2009
Der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein Wolfgang Kubick. Quelle: ddp
Anzeige

Sicher sei ferner, dass es keine Regierung ohne die FDP gebe und keinen Ministerpräsidenten Ralf Stegner (SPD). „Das allein heute Abend zu erleben, nach der Anmaßung dieses Mitkonkurrenten in den letzten Wochen, ist schon ein Glücksgefühl“, sagte Kubicki in Anspielung auf die Querelen der vergangenen Monate mit SPD-Chef Stegner.

Laut der ersten ARD-Hochrechnung erreichte die FDP in Schleswig-Holstein 15,6 Prozent. Dies sei ein „unglaublich irres Ergebnis“, sagte Kubicki. Allerdings habe es nach den Meinungsumfragen der vergangenen Monate, die die Liberalen zwischen 14 und 17 Prozent sahen, „kein vernünftiges Argument gegeben, das nicht in Stimmen umzusetzen“, sagte Kubicki. Das Wahlergebnis zeige, dass die Menschen viel Vertrauen in die FDP setzten. „Und wir werden alles dafür tun, dieses Vertrauen auch zu rechtfertigen“, sagte der Fraktionschef. Bei der vergangenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2005 hatten CDU und FDP die Mehrheit knapp verfehlt.

Anzeige

FDP mit offenbar bestem Wahlergebnis seit Bestehen des Landes

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat die FDP laut der Prognose ihr historisch bestes Ergebnis im Land eingefahren. „Dass wir so sensationell durch die Decke schießen, ist schon toll. Ich bin überglücklich“, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Heiner Garg in einer ersten Reaktion in den Räumen der jubelnden Fraktion auf ddp-Anfrage. Nach der Prognose kommt die FDP in Deutschlands nördlichstem Bundesland auf 15,5 Prozent. Die Liberalen bezeichnete Garg als den eigentlichen Wahlsieger. Dies habe sich in den vergangenen vier Wochen abgezeichnet. „Ich mache seit 15 Jahren Wahlkampf in Schleswig-Holstein, aber ich bin noch nie mit so viel Sympathie auf den Straßen konfrontiert worden wie zuletzt. Uns sind die Materialien aus den Händen gerissen worden“, sagte Garg.

Garg zufolge ist es der FDP „endlich gelungen, Stimmungen in Stimmen umzusetzen“. Der Parlamentarische Geschäftsführer Ekkehard Klug sagte: „Wir haben eine Stärke erreicht, wie wir es früher nie zu träumen gewagt haben.“ Das Ergebnis mit einem Zuwachs von etwa neun Prozent zeigt nach Angaben des FDP-Landesvorsitzenden Jürgen Koppelin, „wie viele Menschen in Schleswig-Holstein der FDP die politische Verantwortung übertragen haben“.

Bei der vergangenen Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2005 hatten CDU und FDP die Mehrheit knapp verfehlt. Mit einem ähnlichen Verlauf rechnet Garg dieses Mal nicht: „Ich bin sehr optimistisch, dass es reicht.“ Andernfalls hätten die Grünen im Land bereits signalisiert, dass sie sich eine „Jamaika“-Koalition vorstellen könnten.

ddp

Mehr zum Thema

Schleswig-Holsteins SPD-Landeschef Ralf Stegner hat das Ergebnis seiner Partei bei der Landtagswahl als „schmerzliche Niederlage“ bezeichnet. „Ein solches Ergebnis, wenn es denn herauskommt, tut weh“, sagte Stegner am Sonntagabend in Kiel.

27.09.2009

Nach der ersten Prognose kommen die Grünen bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein auf 12 Prozent. „Wenn es dabei bleibt, wäre es bei weitem das beste Ergebnis, das wir je erzielt haben“, sagte Grünen-Spitzenkandidat Robert Habeck.

27.09.2009

Die CDU ist aus der Landtagswahl in Schleswig-Holstein trotz großer Verluste als stärkste Kraft hervorgegangen. Das von CDU und FDP angestrebte schwarz-gelbe Bündnis entwickelte sich nach Hochrechnungen von ARD und ZDF am Sonntagabend jedoch zur Zitterpartie.

27.09.2009