Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Krisenstab der Bundesregierung rät zur Absage “unmittelbar bevorstehender internationaler Großveranstaltungen”
Mehr Welt Politik Krisenstab der Bundesregierung rät zur Absage “unmittelbar bevorstehender internationaler Großveranstaltungen”
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 28.02.2020
Der Krisenstab der Bundesregierung kommt zu seiner Sitzung zusammen, um über weitere Vorkehrungen gegen das neue Coronavirus Sars-CoV-2 zu beraten. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Die Bundesregierung empfiehlt im Kampf gegen das neue Coronavirus, Großveranstaltungen von bestimmten Bedingungen abhängig zu machen. Bei der Risikobewertung sollten unverzüglich die Prinzipien des Robert Koch-Instituts berücksichtigt werden, teilten Gesundheits- und Innenministerium nach einer Sitzung ihres gemeinsamen Krisenstabs am Freitagabend in Berlin mit.

Mehr zum Thema

Mein Leben als Corona-Verdachtsfall: Ein Betroffener berichtet

Bei Anwendung dieser Prinzipien sollten aus Sicht des Krisenstabs “unmittelbar bevorstehende internationale Großveranstaltungen wie die ITB abgesagt werden”. Die weltgrößte Reisemesse ITB in Berlin wurde von den Veranstaltern am Freitagabend bereits abgesagt.

Mehr zum Thema

Wegen Coronavirus: Reisemesse ITB in Berlin wird abgesagt!

RND/dpa

Der Artikel "Krisenstab der Bundesregierung rät zur Absage “unmittelbar bevorstehender internationaler Großveranstaltungen”" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Die USA und die Taliban haben lange über ein Abkommen verhandelt, dass zu Frieden in Afghanistan führen soll. Nun hat US-Präsident Donald Trump bestätigt, dass dies bald unterzeichnet wird. Und zwar am Samstag in Katar.

28.02.2020

Uniter war im Zuge der Ermittlungen zu Franco A. ins Visier der Behörden geraten. Nun teilt der Verein mit, dass ihm das Finanzamt die Gemeinnützigkeit entzogen hat. In der Schweiz aber, wo die Vorsitzenden leben, ist Uniter weiter gemeinnützig.

28.02.2020

Nachdem die Türkei erneut gedroht hat, syrische Flüchtlinge nach Europa durchzulassen, sind EU und Nato im Dilemma. Sie wollen Erdogan im Syrien-Krieg nicht unterstützen – fürchten aber die türkische Grenzöffnung. Europapolitiker werfen der Türkei den Bruch des Flüchtlingspaktes mit der EU vor. Die Grünen plädieren für die Aufnahme der Asylsuchenden.

28.02.2020