Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kreml: Hinter tödlichen Schüssen in Berlin steckt nicht Russland
Mehr Welt Politik Kreml: Hinter tödlichen Schüssen in Berlin steckt nicht Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 28.08.2019
MOSCOW, RUSSIA - AUGUST 23, 2019: Russia s President Vladimir Putin holds a meeting of the Russian Security Council at Moscow s Kremlin. Alexei Nikolsky/Russian Presidential Press and Information Office/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS0B77D0 Quelle: imago images / ITAR-TASS
Berlin/Moskau

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Georgier in Berlin sieht der Kreml keine Verbindungen zu offiziellen Stellen in Russland. "Dieser Fall hat natürlich nichts mit dem russischen Staat und seinen Behörden zu tun", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge in Moskau. Für weitere Informationen verwies der Vertraute von Präsident Wladimir Putin an das Außenministerium in Moskau, ob es sich bei dem Tatverdächtigen um einen russischen Staatsbürger handele. Das Außenamt reagierte zunächst nicht auf eine dpa-Anfrage.

Lesen Sie auch: Haftbefehl für Mord in Berliner Park - war die Tat politisch motiviert?

Der 40 Jahre alte Tschetschene mit georgischer Staatsangehörigkeit war am Freitag in einem kleinen Park in Berlin-Moabit erschossen worden. Der mutmaßliche Mörder ist ein 49 Jahre alter Mann aus Russland, der kurz nach der Tat festgenommen wurde. Er soll dem Opfer mit einem Fahrrad gefolgt sein und ihm dann in den Rücken und in den Kopf geschossen haben. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen.

Lesen Sie auch: Ministerpräsident Kretschmer spricht mit Putin und lädt ihn nach Sachsen ein

RND/dpa

Die Bundeswehr-Soldaten müssen noch ein paar Jahre mehr auf neue Kampfstiefel warten. Das wirft erneut ein Schlaglicht auf die Trägheit des Beschaffungswesens der Bundeswehr. Seine Reform ist die erste große Hürde für die neue Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, kommentiert Daniela Vates.

28.08.2019

Das Schiff “Mare Jonio” hat 100 Migranten im Mittelmeer gerettet. Unter ihnen waren auch zahlreiche Frauen und Kinder. Ein sicherer Hafen ist aber offenbar noch nicht gefunden.

28.08.2019

Mehrere Vereinigungen von Journalisten haben einen Brief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geschrieben. Darin bitten sie um effektive Maßnahmen gegen rechte Bedrohungen. Dazu gehörten unter anderem Informationen über “Feindeslisten”.

28.08.2019