Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kreml fürchtet Veröffentlichung von Putin-Trump-Telefonaten
Mehr Welt Politik Kreml fürchtet Veröffentlichung von Putin-Trump-Telefonaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 27.09.2019
Wladimir Putin möchte nicht, dass seine Telefonate mit Donald Trump veröffentlicht werden. Quelle: imago images/ITAR-TASS

Der Kreml will nicht, dass Telefonate zwischen Präsident Wladimir Putin und seinem US-Kollegen Donald Trump veröffentlicht werden. „Wir hoffen, dass es nicht so weit kommt“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag. In den Beziehungen zwischen Moskau und Washington gebe es schon genug Probleme.

Peskow reagierte mit seiner Äußerung auf die Frage, ob Russland besorgt sei, dass das Weiße Haus die Gespräche mit Putin ebenso veröffentlichen könnte wie das brisante Telefonat Trumps mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj.

Einem Protokoll des Gesprächs zufolge legte Trump Selenskyj nahe, gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden zu ermitteln. Die Demokraten haben deshalb und wegen anderer Vorwürfe eines CIA-Informanten erste Schritte für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet.

Ukraine-Affäre: Trumps Telefonat mit Selenskyj

RND/AP

In ihrer Rede beim neurechten Institut für Staatspolitik von Götz Kubitschek zeigt sich Weidel äußerst beeindruckt von den Klimastreik-Massendemonstrationen. Für die Versuche der AfD, auf die Straße zu gehen, hat sie deutliche Kritik übrig. Sie warnt rechte Aktivisten vor Gewalt.

29.09.2019

Am Mittwoch hatte Sabine Lautenschläger ihren Rückzug aus dem Direktorium der Europäischen Zentralbank angekündigt. Aus Sicht der Union ist der „Zermürbungskurs“ von EZB-Chef Mario Draghi der Grund gewesen. CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach fordert nun eine grundlegende Untersuchung des Vorgangs.

27.09.2019

Seit Monaten streiten Union und SPD über die Grundrente. Zuletzt hatte sich hinter den Kulissen eine Annäherung abgezeichnet. Doch bei einem hochrangig besetzten Treffen zeigte sich jetzt: Die GroKo hat sich verhakt - die Verhandlungen könnten sich weiter in die Länge ziehen.

27.09.2019