Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kreml: Selbst zu Sowjetzeiten mehr Kontakte zwischen Washington und Moskau
Mehr Welt Politik Kreml: Selbst zu Sowjetzeiten mehr Kontakte zwischen Washington und Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 16.06.2021
Russlands Präsident und Kreml-Chef Wladimir Putin.
Russlands Präsident und Kreml-Chef Wladimir Putin. Quelle: imago images/ITAR-TASS
Anzeige
Moskau

Russland sieht die Beziehungen zu den USA so frostig wie schon lange nicht mehr. „Selbst in der Zeit der sowjetischen Geschichte haben wir nie einen solchen Mangel an Kontakten gehabt“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch der Staatsagentur Tass. Diesen Mangel an Dialog gebe es nun „vor dem Hintergrund eines wachsenden Konfliktpotenzials in der Welt“. Peskow äußerte sich wenige Stunden vor einem Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden in Genf.

Putins Sprecher verwies auf dringende weltweite Themen wie „regionale Konflikte, Abrüstungsprobleme, Probleme im Bereich der strategischen Stabilität, Rüstungskontrolle“. Es wird erwartet, dass die Präsidenten der beiden größten Atommächte darüber reden werden. Putin und Biden meinten vor ihrer Begegnung, die Beziehungen beider Länder seien wegen verschiedener Konflikte auf einem „Tiefpunkt“.

Russland will Verhandlungen über Rüstungskontrolle

Im russischen Staatsfernsehen sagte Peskow, es müssten umgehend Verhandlungen über Rüstungskontrolle aufgenommen werden. Das seien komplexe und komplizierte Gespräche. „Das ist ein Thema, das über die bilateralen Beziehungen hinausgeht. Das betrifft die ganze Welt.“

Mehr zum Thema

Biden und Putin treffen sich in Genf - Was man über den Gipfelort wissen muss

Biden-Putin-Treffen: Die größten Konfliktpunkte zwischen den USA und Russland

Biden-Putin-Gipfel – der Versuch, von vorn klein anzufangen

Russland und die USA hatten sich im Januar auf die Verlängerung des Abrüstungsvertrags New Start um fünf Jahre geeinigt. Das Abkommen begrenzt die Nukleararsenale beider Länder auf je 800 Trägersysteme und je 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe. Es ist aber das letzte große nukleare Abrüstungsabkommen der beiden größten Atommächte. So zogen sich die USA etwa unter Biden-Vorgänger Donald Trump aus dem INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen zurück.

RND/dpa

Der Artikel "Kreml: Selbst zu Sowjetzeiten mehr Kontakte zwischen Washington und Moskau" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.