Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Krawalle nach Wahlen in Nicaragua fordern Todesopfer
Mehr Welt Politik Krawalle nach Wahlen in Nicaragua fordern Todesopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 06.11.2012
Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega zeigt den Medien seinen Wahlzettel in der Hauptstadt Managua. Von den 154 Bürgerämtern konnte seine Parte 123 vereinnahmen. Quelle: dpa
Anzeige
Managua

Zu dem Ausbruch der Gewalt kam es am Montag (Ortszeit) nach den Kommunalwahlen in mehreren Städten des mittelamerikanischen Landes, darunter in der Hauptstadt Managua und in allen größeren Städten. Bei der Wahl hatte die Regierungspartei (FSLN) von Präsident Daniel Ortega 134 der 154 Bürgermeisterämter erobert.

Wie schon bei den Wahlen 2008 werfen die Oppositionsparteien Ortega vor, den Urnengang zugunsten seiner Partei manipuliert zu haben. Nach Angaben der nationalen Polizei vom Dienstag kam es vor allem in der Stadt León 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt zu schweren Krawallen. Dort starben auch die drei Menschen.

Anzeige

dpa/naw