Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kramp-Karrenbauer: Grundrente erst bei SPD-Bekenntnis zur Koalition
Mehr Welt Politik Kramp-Karrenbauer: Grundrente erst bei SPD-Bekenntnis zur Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 03.12.2019
Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin. Quelle: imago images/IPON/Emmanuele Contini/Joko/Montage RND
Berlin

Die CDU will bei der Grundrente erst dann in das parlamentarische Verfahren einsteigen, wenn die SPD sich zum Fortbestand der Koalition bekannt hat. "Bei der Grundrente haben wir gesagt, wir werden in das parlamentarische Verfahren erst dann einsteigen, wenn klar ist, dass diese Koalition auch fortgesetzt wird", sagte CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer im "Frühstart" von RTL/n-tv.

Die große Koalition hatte sich nach langem Ringen im November darauf geeinigt, dass Menschen mit kleiner Rente und mit mindestens 35 Beitragsjahren ab Januar 2021 einen Rentenaufschlag bekommen sollen - nach umfassender Einkommensprüfung. Bisher liegen nur Eckpunkte zur Grundrente vor.

Die CDU hatte beim Parteitag in Leipzig unterstrichen, am Grundrenten-Kompromiss mit der SPD festzuhalten.

"Wir reden nicht über die Schuldenbremse"

Bei der Union werde es weiter wenig Erfolg haben, über die Aufhebung der gesetzlich verankerten Schuldenbremse zu reden, sagte Kramp-Karrenbauer. Walter-Borjans und Esken hatten angesichts der schwächeren Konjunktur deutlich mehr Investitionen des Staates gefordert.

Die Schuldenbremse ist im Grundgesetz verankert. Sie besagt, dass der Bund auch weiterhin Kredite in kleinerem Umfang - von 0,35 Prozent des Bruttoinlandprodukts - aufnehmen darf, etwa um das Wachstum zu stärken.

Die SPD-Basis hatte entschieden, dass mit Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken zwei Kritiker der großen Koalition den Parteivorsitz übernehmen sollen. "Klar erkennbar ist auf jeden Fall eine Linksverschiebung der SPD", sagte Kramp-Karrenbauer. "Und eine Linksverschiebung der SPD kann auf keinen Fall eine Linksverschiebung dieser Koalition bedeuten."

Mehr zum Thema

Junge Unions-Chef Kuban will bei Grundrente nicht tricksen

Seniorentanz, Kaffee, Kuchen – Minister Heil feiert die Grundrente

Warnung aus Würzburg: Rentenversicherung zweifelt an Grundrenten-Zeitplan

RND/dpa/cle

Die künftigen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben schon kurz vor ihrer Wahl Probleme. Denn zwischen dem, was sie wollen, und dem, was sie können, klafft eine Lücke. Anderen Politikern ging es ähnlich.

03.12.2019

Mehr als 200 Tote hat es bei den jüngsten Massenprotesten im Iran gegeben. Nun hat das Mullah-Regime zugegeben, in mehreren Städten “Randalierer” erschossen zu haben. Vielen Demonstranten droht nun auch noch die Todesstrafe.

03.12.2019

Steht die deutsch-russische Beziehung vor einer Belastungsprobe? Die Bundesanwaltschaft will die Ermittlungen nach dem Mord an einem Georgier im Berliner Tiergarten übernehmen. Moskau steht unter Verdacht, für das mutmaßliche Attentat verantwortlich zu sein.

03.12.2019