Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik “Kränkung”: Holocaust-Überlebende kritisiert Berliner Finanzamt
Mehr Welt Politik “Kränkung”: Holocaust-Überlebende kritisiert Berliner Finanzamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 25.11.2019
Die Musikerin und Holocaust-Überlebende Esther Bejarano wendet sich in einem offenen Brief an Bundesfinanzminster Olaf Scholz. Quelle: imago/Hoffmann
Berlin

Die Holocaust-Überlebende Esther Bejarano hat die Bundesregierung aufgefordert, gegen die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN-BdA) vorzugehen. "Als zuständiger Minister der Finanzen fordere ich Sie auf, alles zu tun, um diese unsägliche, ungerechte Entscheidung der Aberkennung der Gemeinnützigkeit der Arbeit der VVN-BdA rückgängig zu machen und entsprechende Gesetzesänderungen vorzuschlagen", schrieb Bejarano in einem offenen Brief an Finanzminister Olaf Scholz (SPD), der am Montag veröffentlicht wurde.

Die 94-jährige Ehrenvorsitzende der VVN-BdA bezeichnete die Entscheidung vor dem Hintergrund alltäglicher rechtsextremer Bedrohungen als "Kränkung". "Das Haus brennt - und Sie sperren die Feuerwehr aus!", schrieb sie.

Aberkennung wegen Verfassungsschutzberichten

Die Vereinigung wurde von Überlebenden der deutschen Konzentrationslager gegründet, nimmt aber auch jüngere Antifaschisten auf. Das Berliner Finanzamt für Körperschaften I hatte dem Verein die Gemeinnützigkeit entzogen, weshalb ihm nun nach eigenen Angaben hohe Steuernachzahlungen drohen. In einem Schreiben des Finanzamts wird die Entscheidung damit begründet, dass der Verein in den Verfassungsschutzberichten Bayerns seit Jahren als linksextreme Vereinigung geführt wird.

Mehr zum Thema

Rund 7000 Menschen in Hannover demonstrieren gegen Nazis

“Mein Kampf” und Nazi-Musik: Warum Franco A. doch vor Gericht muss

Skandal um Gedenkstein: Spendeten AfD und NPD-Jugend gemeinsam?

RND/dpa

US-Präsident Trump setzt sich seit langem für einen Elite-Soldaten ein, der sich wegen schwerer Vorwürfe vor Gericht verantworten musste. Der Fall hat in den USA eine heftige Diskussion ausgelöst - und zieht nun personelle Konsequenzen nach sich. Marinestaatssekretär Spencer zieht sich von seinem Posten zurück.

25.11.2019

Seit Monaten ist Hongkong im Ausnahmezustand. Nun gipfelt die Demokratiebewegung in einen Erdrutschsieg der prodemokratischen Opposition bei den Bezirkswahlen. Regierungschefin Carrie Lam äußert sich erst einmal demütig.

25.11.2019

Nach dem rätselhaften Tod eines Autoverkäufers prüft der australische Inlandsgeheimdienst Spionagevorwürfe gegen China. Berichten zufolge sollte der verschuldete Mann auf Betreiben eines chinesischen Spionagerings als Agent in die regierende Liberale Partei eingeschleust werden. Er informierte den australischen Geheimdienst - und wurde wenig später tot in einem Hotelzimmer gefunden.

25.11.2019