Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kostenexplosion bei Arzneimitteln setzt sich fort
Mehr Welt Politik Kostenexplosion bei Arzneimitteln setzt sich fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 17.09.2009
Quelle: DDP
Anzeige

Gründe seien vor allem im internationalen Vergleich überteuerte neue Medikamente sowie die noch immer gängige Verordnung sogenannter Analogpräparate ohne therapeutischen Zusatznutzen, sagte der Heidelberger Professor und Herausgeber Ulrich Schwabe. Die Studie beziffert das Einsparpotenzial auf 3,4 Milliarden Euro.

Patentgeschützte Arzneimittel seien in Deutschland noch immer unverhältnismäßig teuer, kritisierte Schwabe. So koste der Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs hierzulande 477 Euro, in den USA dagegen nur umgerechnet 247 Euro. Selbst in der Schweiz liege der Preis nach zentralen Verhandlungen der Kantone mit dem Hersteller bei nur 314 Euro.

Anzeige

Im laufenden Jahr droht eine erneute Kostenexplosion. Nach aktuellen Statistiken sind die Arzneimittelausgaben bis Juli abermals um mehr als 5 Prozent gestiegen, wie der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Herbert Reichelt, hervorhob.

Der Arzneimittel-Report basiert auf 723 Millionen Verordnungen für gesetzlich Krankenversicherte, die im vergangenen Jahr von rund 135.000 Vertragsärzten ausgestellt wurden.

ddp