Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Konzerne fordern 100-Tage-Offensive zum Klimaschutz von neuer Bundesregierung
Mehr Welt Politik Konzerne fordern 100-Tage-Offensive zum Klimaschutz von neuer Bundesregierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 11.10.2021
Eine Windenergieanlage im Windpark „Odervorland" im Landkreis Oder-Spree (Luftaufnahme mit einer Drohne). Zu Beginn der vertieften Sondierungsgespräche in Berlin verlangen zahlreiche deutsche Konzerne mehr Klimaschutz und konkrete Maßnahmen von der neuen Bundesregierung. (Symbolbild)
Eine Windenergieanlage im Windpark „Odervorland" im Landkreis Oder-Spree (Luftaufnahme mit einer Drohne). Zu Beginn der vertieften Sondierungsgespräche in Berlin verlangen zahlreiche deutsche Konzerne mehr Klimaschutz und konkrete Maßnahmen von der neuen Bundesregierung. (Symbolbild) Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Berlin

Zu Beginn der vertieften Sondierungsgespräche in Berlin verlangen zahlreiche deutsche Konzerne mehr Klimaschutz und konkrete Maßnahmen von der neuen Bundesregierung.

69 Unternehmen aus verschiedenen Sektoren fordern in einem am Montag veröffentlichen Appell, den Ausbau von erneuerbaren Energien zu beschleunigen. In den ersten 100 Tagen solle die Bundesregierung eine „Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität“ vorlegen.

Mehr zum Thema

Studie zum Klimaschutz: Mehr Tempo beim Kohleausstieg und Ökostrom-Ausbau

„Jede Menge Druck“: Grüne Jugend gegen faule Kompromisse der Partei­spitze mit der FDP

FDP-Nachwuchs stellt Forderungen an nächste Bundesregierung: Grundlegende Reformen bei Zukunftsthemen

Unterzeichnet haben das Schreiben, das von der Unternehmerinitiative „Stiftung 2 Grad“ initiiert wurde, unter anderem Eon, Bayer, SAP, Thyssenkrupp und Rossmann.

Der Klimaschutz als das wahlentscheidende Thema „muss von den Parteien bei der Bildung einer neuen Bundesregierung ganz oben auf die Agenda gesetzt werden“, sagte Michael Otto, Präsident der Stiftung und Aufsichtsratsvorsitzender der Otto Group. „Die neue Bundesregierung muss jetzt den Rahmen setzen, damit wir als Unternehmer Klimaneutralität zum Markenzeichen der deutschen Wirtschaft machen können.“

Unternehmen fordern Klimapaket à la „Green Deal“

Die Unternehmen fordern in Anlehnung an den „Green Deal“ der EU-Kommission ein Paket konkreter Maßnahmen, damit Klimaneutralität bis 2045 erreicht werden könne. Dafür müssten der Ausbau erneuerbarer Energien und der dafür erforderlichen Stromnetze, klimafreundlicher Industrieanlagen und Verkehrsinfrastrukturen sowie die energetische Gebäudesanierung vorangetrieben werden.

„Ein ehrgeiziger Ausbau der Erneuerbaren Energien sollte mit weiteren Maßnahmen kombiniert werden, um gezielt die Voraussetzungen für einen Ausstieg aus der Kohleverstromung deutlich vor 2038 zu schaffen“, heißt es in dem Appell. Der Ausbau von Schlüsseltechnologien und Infrastrukturen dürfe „nicht durch langwierige und umständliche Planungs- und Genehmigungsverfahren ausgebremst werden“.

Mehr zum Thema

Verband der Automobilindustrie will kein generelles Verbrennerverbot

Klimaticket und Co: Ist das neue Österreich Vorbild für Deutschland?

DIW-Chef Fratzscher: „Es gibt in dieser Legislatur ein einmaliges Zeitfenster zum Handeln“

Die beteiligten Firmen beschäftigen den Angaben zufolge zusammen in Deutschland mehr als eine Million, weltweit über fünf Millionen Menschen und stehen für etwa eine Billion Euro Umsatz.

RND/dpa

Der Artikel "Konzerne fordern 100-Tage-Offensive zum Klimaschutz von neuer Bundesregierung" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.