Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik FDP-Chef Lindner lehnt SUV-Steuer ab
Mehr Welt Politik FDP-Chef Lindner lehnt SUV-Steuer ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 06.08.2019
Hält nichts von pauschal höheren Abgaben für PS-starke SUV: FDP-Chef Christian Lindner. Quelle: Florian Gärtner/imago
Berlin

FDP-Chef Christian Lindner lehnt höhere Steuern für PS-starke Fahrzeuge wie SUV ab. „Klimaschutz sollte sich am tatsächlichen CO2-Ausstoß orientieren“, sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

FDP-Chef Lindner hält CO2-Bilanz für entscheidend

„Nicht die Art oder der Antrieb eines Autos ist entscheidend, sondern die CO2-Bilanz“, erklärte der FDP-Chef weiter. Laut Lindner spielt dabei das Nutzungsverhalten der Autobesitzer eine wesentliche Rolle.

„Ein Diesel-SUV, das nur wenige Kilometer genutzt wird, ist umweltfreundlicher als der Kleinwagen mit hoher Fahrleistung. Die Steuerung sollte also über den Kraftstoffpreis erfolgen“, sagte der FDP-Vorsitzende.

Umweltbundesamt bringt SUV-Steuer ins Spiel

Die Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, hatte sich dafür ausgesprochen, Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß stärker zu belasten. „Wir müssen Maßnahmen finden, um klimafreundliche Mobilität zu fördern“, sagte Krautzberger der Deutschen Presse-Agentur und brachte eine Erhöhung der Kfz-Steuern ins Spiel.

SPD-Vizefraktionschef Matthias Miersch fordert eine Strafsteuer für PS-starke Verbrenner beim Neuwagenkauf. „Wenn jemand das Geld hat, sich ein neues Auto zu kaufen, und unbedingt einen PS-starken Verbrenner will, obwohl umweltfreundlichere Elektroautos zur Verfügung stehen, dann muss er dafür einen Preis bezahlen“, sagte Miersch dem RND.

Lesen Sie auch: „Fridays for Future“- Junge Liberale kritisieren FDP-Chef Lindner

Von Jörg Köpke/RND

In Berlin, Rostock und einigen Landkreisen gibt es sie schon: kostenlose Schülertickets im öffentlichen Nahverkehr. Was auf kommunaler Ebene funktioniert, scheitert auf Länderebene meist an der Finanzierungsfrage. Ein Überblick.

06.08.2019

Ein neues Gesetz in Italien sieht harte Strafen für private Seenotretter vor, die italienische Gewässer unerlaubt befahren. Das UN-Flüchtlingshilfswerk reagiert besorgt – und warnt vor einer Kriminalisierung.

06.08.2019

Der CDU-Politiker Carsten Linnemann fordert, Kinder ohne Deutschkenntnisse notfalls später einzuschulen – und hat damit heftige Reaktionen ausgelöst. Auf Twitter schildern Nutzer mit Migrationshintergrund, wie sie ohne Deutschkenntnisse in die Schule kamen – und was aus ihnen geworden ist.

06.08.2019