Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Katholische Kirche will über Sex und Ehe reden
Mehr Welt Politik Katholische Kirche will über Sex und Ehe reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 05.10.2014
Zwei Wochen lang wollen Bischöfe der katholischen Kirche über neue Realitäten in der Ehe und über Sexualität reden.  Quelle: Alessandro di Meo
Anzeige
Rom

Die Katholische Kirche will den neuen Realitäten in Ehe und Fragen der Sexualität ins Auge sehen. Papst Franziskus rief die Bischöfe bei der Eröffnung ihres zweiwöchigen Treffens dazu auf, offen und respektvoll über die Belange von Familien zu diskutieren. „Die Synodenversammlungen sind nicht dazu da, schöne und originelle Ideen zu diskutieren oder zu sehen, wer intelligenter ist“, sagte der Papst am Sonntag in seiner Predigt im Petersdom, wo er mit Gläubigen und Würdenträgern aus aller Welt eine Messe zur Eröffnung des Bischofstreffens über die Lehre der katholischen Kirche zu Familie und Sexualität feierte.

In diesem Fall verlange der Herr von uns, „uns um die Familie zu kümmern, die von Anfang an ein wesentlicher Bestandteil seines Liebesplans für die Menschheit war“, sagte der Papst weiter. „Der Geist schenkt uns die Weisheit, die über die Lehre hinausgeht, um großherzig in wahrer Freiheit und demütiger Kreativität zu arbeiten.“ Das Kirchenoberhaupt wurde beim Einzug von Dutzenden Kardinälen und Bischöfen begleitet.

Anzeige

Auf der von Franziskus einberufenen Synode, die ein Beratungsgremium des Papstes ist, beraten diesmal 191 „Synodenväter“, zumeist Vorsitzende der Bischofskonferenzen, über Themen wie Scheidung, Abtreibung oder die Homo-Ehe. An dem Treffen, das am 19. Oktober mit der Seligsprechung von Papst Paul VI. zu Ende geht, nehmen auch Laien teil. Deutsche Teilnehmer sind der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx und die Berliner Familienberaterin Ute Eberl.

Für die an diesem Montag startenden Beratungen war ein Arbeitspapier auf Grundlage von Umfragen in allen Teilen der Weltkirche erstellt worden, um erstmals auch die Meinung der „einfachen“ Kirchenmitglieder zu erfragen. Das Dokument („Instrumentum Laboris“) hatte gezeigt, dass für viele Gläubige eine Kluft zwischen ihrer Lebenswirklichkeit und der Lehre der katholischen Kirche besteht.

Allerdings waren im Vorfeld bereits verschiedene Fronten innerhalb der Kirche deutlich geworden: So lehnen konservative Vertreter etwa die Zulassung von Gläubigen zur Kommunion ab, die nach einer Scheidung wieder geheiratet haben. Andere hatten hier eine mögliche Lockerung der kirchlichen Lehre angedeutet. Führende Kirchenvertreter hatten aber eine Parteienbildung unter den Bischöfen zurückgewiesen.

Beschlüsse sind von dem Treffen nicht zu erwarten. Es dient zur Vorbereitung einer weiteren Synode im kommenden Jahr zum gleichen Thema. Die Ergebnisse der anstehenden Beratungen sollen in ein Abschlussdokument einfließen.

Kurz vor Beginn der Messe wandte sich Franziskus noch einmal per Twitter an die Gläubigen: „Lasst uns den Herrn bitten, uns den Weg zu weisen“, hieß es in dem Kurznachrichtendienst.

Bereits am Vorabend hatte der Papst mit Tausenden Menschen auf dem Petersplatz für die Synode gebetet, zu der Bischöfe aus der ganzen Welt nach Rom gekommen waren. Bei dem Gebet mit zahlreichen Familien hatte Franziskus die Synodenväter dazu aufgerufen genau zuzuhören und in eine „ehrlichen, offenen und brüderlichen“ Auseinandersetzung einzutreten.

dpa

05.10.2014
05.10.2014
Politik Äußerung von Schwedens Regierungschef - Israel verärgert über geplante Anerkennung Palästinas
05.10.2014