Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kassenärzte fordern neue Tarifstruktur
Mehr Welt Politik Kassenärzte fordern neue Tarifstruktur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 18.05.2009
Anzeige

Die Politik stärke derzeit mit ihren gesetzlichen Grundlagen einen „unkoordinierten, in Teilen systemwidrigen Wettbewerb“ und lege damit „die Abrissbirne“ an das Fundament der flächendeckenden Ärzteversorgung, sagte der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler, am Montag, einen Tag vor dem Deutschen Ärztetag, auf der Bundesversammlung der KBV in Mainz.

Dieser ungeordnete Wettbewerb fördere weder Wirtschaftlichkeit noch Qualität, sondern hebele die freie Arztwahl aus und mache die Versorgung spürbar ungerechter. Zugleich entspreche die finanzielle Ausstattung dem Leistungsversprechen gerade im ambulanten Bereich immer weniger. Die KBV fordert stattdessen die Rückkehr zur Einzelleistungsvergütung und schlägt neue Arten von Kollektivtarifen im Gesundheitssystem vor.

Anzeige

Danach sollten Versicherte die Wahl zwischen drei Tarifen haben: einem Tarif eins, der der heutigen Regelversorgung mit freier Arztwahl entspricht, einem Tarif zwei mit Überweisung zum Facharzt nur durch den Hausarzt sowie einem Tarif drei, der auf Kostenerstattung basiert.

Zur Identifizierung von Versorgungsdefiziten und der Festlegung von Versorgungszielen schlägt die KBV die Einrichtung eines Gesundheitsrates mit allen Beteiligten im Versorgungssystem vor. Köhler sagte weiter, der Gesetzgeber müsse die freien, unabhängigen Ärzte „gegen die Übernahme ganzer Versorgungsbereiche durch gewinnorientierte Kapitalunternehmer“ schützen.

Durch eine solche Entwertung des Ärzteberufes drohe eine „Medizin light“, im Gegensatz zu einer qualitativ hochwertigen, flächendeckenden Rund-um-die-Uhr-Versorgung. Die Politik müsse sich deshalb nun entscheiden, ob sie das Gebäude der Ärzteversorgung abreiße oder sanieren wolle.

Köhler kündigte an, die Ärzteschaft werde bis zur Bundestagswahl ihre Forderungen präsentieren, unter anderem am Tag der Niedergelassenen Ärzte am 29. Mai in Berlin sowie am Kassenärztetag am 3. Juli. Dort will die KBV dann auch Wahlprüfsteine vorgelegen.

ddp