Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kalifornien verpflichtet Schulkinder zur Corona-Impfung
Mehr Welt Politik Kalifornien verpflichtet Schulkinder zur Corona-Impfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:54 01.10.2021
Ein 13 Jähriges Schulmädchen bekommt eine Corona-Impfung. Kalifornien führt die erste Impfpflicht für Schulkinder gegen das Coronavirus in den USA ein. (Symbolbild)
Ein 13 Jähriges Schulmädchen bekommt eine Corona-Impfung. Kalifornien führt die erste Impfpflicht für Schulkinder gegen das Coronavirus in den USA ein. (Symbolbild) Quelle: imago images/MiS
Anzeige
San Francisco

Kalifornien führt die erste Impfpflicht für Schulkinder gegen das Coronavirus in den USA ein. Alle Schüler in Grundschulen bis zur Oberstufe müssen sich gegen das Coronavirus impfen lassen, sobald die Impfung für verschiedene Altersgruppen von der US-Regierung endgültig genehmigt ist, wie der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom am Freitag mitteilte. „Wir wollen diese Pandemie beenden“, sagte Newsom zu Reportern. „Wir sind alle davon erschöpft.“

Die Impfung gegen das Coronavirus ist in den USA bereits für Menschen ab 16 vollständig genehmigt. Für Kinder von zwölf bis 15 Jahren gibt es eine Notfallzulassung.

Mehr zum Thema

„Saarland-Modell Plus“ – Hans schafft (fast) alle Corona-Beschränkungen ab

US-Repräsentantenhaus verschiebt Abstimmung über Infrastrukturpaket - Demokraten uneins

Lehrerverband fordert Beibehaltung der Maskenpflicht im Unterricht

Impfpflicht für Klasse sieben bis zwölf vermutlich ab Juli 2022

Die Impfpflicht für Schüler der siebten bis zwölften Klassen in Kalifornien wird Newsom zufolge voraussichtlich ab spätestens 1. Juli 2022 in Kraft treten. Wenn auch eine Impfung für Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren von der US-Regierung endgültig genehmigt ist, soll es auch für die jüngeren Schulkinder eine Impfpflicht geben.

Für Schüler soll es bei religiösen oder gesundheitlichen Gründen eine Befreiung von der Impfpflicht geben. Wer sich weigert, sich impfen zu lassen, soll unabhängigen Unterricht von zu Hause aus absolvieren müssen.

Im Großteil von Kalifornien haben die Infektionen mit dem Coronavirus deutlich nachgelassen. Nachdem er bei der Wahl über seine mögliche Absetzung im September gewonnen hat, verzichtet Newsom nicht auf strenge Coronavirus-Regeln. Im Wahlkampf hatte der demokratische Gouverneur seine Befürwortung von Impfpflichten zur Bewältigung der Coronavirus-Pandemie betont.

Impfungen gegen andere tödliche Krankheiten bereits jetzt Pflicht

Der Präsident des kalifornischen Medizinerverbands, Peter N. Bretan, begrüßte die Entscheidung von Newsom. „Das ist keine neue Idee“, sagte Bretan. „Wir schreiben bereits Impfungen gegen mehrere bekannte tödliche Krankheiten vor, bevor Schüler sich in Schulen einschreiben können.“

Mehr zum Thema

Australien bereitet Öffnung der Grenzen für Ende des Jahres vor

Entscheidungswoche für Biden - „Shutdown“ und Zahlungsausfall drohen

Impfziele weltweit verfehlt: WHO für „eisenharte globale Verpflichtung“

Kalifornien hatte im August als erster US-Staat Lehrern und Angestellten von öffentlichen und Privatschulen vorgeschrieben, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen oder sich wöchentlich darauf testen zu lassen. Im Sommer hatte Newsom auch eine Maskenpflicht für Lehrer und Schüler in Schulen verhängt.

RND/AP

Der Artikel "Kalifornien verpflichtet Schulkinder zur Corona-Impfung" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.