Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Junge-Union-Chef Kuban will Generationenwechsel – und einen deutschen Sebastian Kurz für die CDU
Mehr Welt Politik Junge-Union-Chef Kuban will Generationenwechsel – und einen deutschen Sebastian Kurz für die CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 01.10.2021
Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban (Archivbild).
Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban (Archivbild). Quelle: imago images/Andre Germar
Anzeige
Osnabrück

Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), Tilman Kuban, fordert nach dem enttäuschenden Ergebnis für die Union bei der Bundestagswahl einen Generationenwechsel in der Führung der CDU.

„Es gibt bei uns viele jüngere Köpfe, die eine Neuausrichtung der Partei wollen. Jetzt auf sie zu hören würde der Partei sehr guttun. Wir brauchen einen Generationenwechsel“, sagte Kuban der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) in einem Interview. Man müsse überlegen, wie man jüngere Köpfe sichtbarer mache, fügte Kuban hinzu.

Mehr zum Thema

Grüne und FDP optimistisch nach Vorsondierung: Aber unterschiedliche Meinungen in Sachen Finanzen und Klimaschutz

Umfrage: Für FDP-Anhänger steht Ampel-Koalition eher für Neuanfang als Jamaika-Bündnis

Rote Ampel in Sicht

Vorbild Sebastian Kurz?

Vorbild könnte für ihn offenbar Österreich sein: Dort sehe man, dass Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) es auch als junger konservativer Politiker schaffe, bei den Jüngeren auf Platz eins zu liegen, so der JU-Vorsitzende.

Die Einschätzung Kubans teilen nicht alle Mitglieder der Union. Der ehemalige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, Ruprecht Polenz (CDU), schrieb auf Twitter, dass der „Merkel-muss-weg-Flügel in der Union“ schon lange dieser Meinung sei. „Wer sich mit Inhalt und Stil der Politik von Sebastian Kurz beschäftigt, kommt zu einem ziemlich anderen Ergebnis als der Vorsitzende der Jungen Union“, fügte Polenz hinzu.

Nach seinem Eingeständnis über die Wahlniederlage kritisierte Kuban das Wahlergebnis und den Umgang seiner Partei damit erneut: „Wenn man als CDU das schlechteste Ergebnis der Geschichte erhalten hat, kann man nicht weitermachen wie bisher. Dann muss es eine inhaltliche und personelle Erneuerung geben.“

Er sei der festen Überzeugung, dass man sich auch in einer Regierung erneuern könne. Dafür brauche es aber neue Köpfe und nach 16 Jahren mit Angela Merkel eine inhaltliche Neuausrichtung, so Kuban.

„Großes Vertrauen zwischen Personen in Union und FDP“

Deshalb zeigte sich Kuban erfreut über den Auftakt zu Verhandlungen zwischen Union und FDP für ein Jamaika-Bündnis am Sonntag. „Die inhaltlich größten Schnittmengen haben wir mit der FDP, und es gibt ein großes Vertrauen zwischen den Personen. Deshalb ist es richtig, dass wir frühzeitig sprechen“, sagte Kuban der „NOZ“.

Ob Markus Söder die Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition führen und möglicherweise sogar als Kanzler vorstehen sollte, dazu wollte sich Kuban nicht klar äußern. „Jetzt geht es erst mal darum, dass Armin Laschet und Markus Söder gemeinsam die Gespräche führen. Wir werden in den nächsten Wochen wissen, wie sie verlaufen sind. Wenn die SPD sich mit Grünen und FDP nicht einigt, stehen wir bereit.“

Kuban: Jamaika-Koalition wäre „gutes Bündnis für Deutschland“

Mit einer Jamaika-Koalition könne man „ein gutes Bündnis für Deutschland schaffen“, so Kuban. Um jeden Preis solle dieses Bündnis aber nicht zustande kommen.

Mehr zum Thema

Hauptsache, Macht: Warum bei der Union der große Knall (noch) ausbleibt

Wer wird der Dritte im Koalitionsbund?

Laschet droht Entmachtung: Wie lange kann sich der CDU-Parteichef noch halten?

„Was jetzt nicht gelten darf, ist, dass wir um jeden Preis regieren: Wir müssen für uns klar werden, ob wir bei der Schuldenbremse, keine Steuererhöhungen, dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato und der Abschiebung von Straftätern bei unserem Kurs bleiben. Wenn es zu Verhandlungen kommt, brauchen wir klare Leitplanken“, betonte Kuban.

RND/sic

Der Artikel "Junge-Union-Chef Kuban will Generationenwechsel – und einen deutschen Sebastian Kurz für die CDU" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.