Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Johanna Wanka als Bildungsministerin vereidigt
Mehr Welt Politik Johanna Wanka als Bildungsministerin vereidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 21.02.2013
Johanna Wanka ist am Donnerstag im Bundestag als neue Bundesbildungsministerin vereidigt worden. Quelle: dpa
Berlin

Wanka folgt auf Annette Schavan, die nach dem Entzug ihres Doktortitels durch die Universität Düsseldorf ihren Rücktritt erklärt hatte. Bundestagspräsident Norbert Lammert wünschte Wanka alles Gute, Erfolg und Gottes Segen. Mit einem Lächeln nahm Schavan Lammerts Würdigung entgegen. „Annette Schavan (...) hat sich durch ihre Amtsführung in Politik wie in Wissenschaft Respekt und Anerkennung erworben. Wir freuen uns auf die weitere parlamentarische Zusammenarbeit mit einer geschätzten Kollegin.“

Am Mittag wollte Wanka bei einer Pressekonferenz ihre Vorhaben im Amt erläutern. Sie hatte bereits angekündigt, die Politik ihrer Vorgängerin fortsetzen zu wollen. Schavan will sich künftig im Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung engagieren. Gegen die Universität hat sie wegen des Titelentzugs Klage eingelegt.

Die 61-jährige Wanka war bereits in zwei Bundesländern Wissenschaftsministerin: fast zehn Jahre in Brandenburg und bis vor kurzem knapp drei Jahre in Niedersachsen. Sie ist unter anderem eine Verfechterin von Studiengebühren.

dpa/sag

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Der monatelange Streit über das Meldegesetz ist beendet. Vertreter des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat haben sich am Mittwochabend bei einem Treffen auf einen Kompromiss verständigt. Das erfuhr die HAZ aus Teilnehmerkreisen.

21.02.2013

Bund und Länder streiten weiter über den geplanten Hilfsfonds für die Opfer sexuellen Missbrauchs. Familienministerin Schröder drückt aufs Tempo. Notfalls will sie ohne die Länder starten – und mit der Hälfte des Geldes.

20.02.2013

Die rechtsextreme NPD hat die Belege für das gegen sie gerichtete Verbotsverfahren ins Internet gestellt. Die Partei veröffentlichte eine Kurzfassung des Papiers auf ihrer Homepage.

20.02.2013