Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Italiens Ministerpräsident Mario Monti tritt zurück
Mehr Welt Politik Italiens Ministerpräsident Mario Monti tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 21.12.2012
Italiens Ministerpräsident Mario Monti ist am Freitag zurückgetreten. Quelle: dpa
Rom

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat am Freitagabend seinen Rücktritt erklärt. Er reichte ein entsprechendes Schreiben bei Präsident Giorgio Napolitano ein. Kurz zuvor hatte der parteilose Reformer im Parlament eine letzte Vertrauensabstimmung gewonnen: Die Abgeordneten votierten mit großer Mehrheit für den Staatshaushalt 2013. Es gab 309 Ja- und 55 Nein-Stimmen sowie fünf Enthaltungen.

Monti hatte schon vor zwei Wochen angekündigt, dass er nur noch das Budget 2013 durchbringen und dann abtreten wolle, weil er für seine Reformpolitik keine Unterstützung mehr im Parlament habe. Die Partei des konservativen früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hatte dem Wirtschaftsprofessor die Unterstützung entzogen.

Über Montis Zukunft gibt es viele Spekulationen. Ob er erneut antreten wird, ist ungewiss. Für Sonntag kündigte er eine Pressekonferenz an. Der parteilose Ökonom könnte an der Spitze einer Koalition der Mitte ins Rennen gehen und somit gegen seinen Vorgänger Berlusconi sowie die Mitte-Links-Kräfte antreten, heißt es.

dpa

Bizarrer Auftritt der US-Waffenlobby. Im Kern lautet ihr Argument: Auge um Auge, Zahn um Zahn. Jeder Amerikaner müsse sich mit der Waffe in der Hand schützen können. Ausgerechnet am offiziellen Trauertag in Newtown legte sie ihre Vorschläge vor.

22.12.2012

Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ kümmert sich in Syrien unter schwierigsten Bedingungen um Bürgerkriegsopfer. Auch in den Flüchtlingslagern in den Nachbarstaaten wird notärztlich Erste Hilfe geleistet. Der Rettungsarzt und Vorstandschef von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, Dr. Tankred Stöbe, war auch in Syrien direkt im Einsatz.

21.12.2012

Eine Einigung im US-Etatstreit schien zum Greifen nahe – bis radikale Tea-Party-Anhänger in den Reihen der Republikaner rebellierten. Jetzt hängt alles in der Schwebe. Und die Zeit läuft davon.

21.12.2012