Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Israel tötet Hamas-Kommandeur
Mehr Welt Politik Israel tötet Hamas-Kommandeur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 14.11.2012
Der Kommandant Ahmed Dschabari war mit einem Auto unterwegs gewesen, das von einer israelischen Rakete getroffen wurde. Quelle: dpa
Tel Aviv

 Israel hat die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas frontal angegriffen. Die Luftwaffe tötete am Mittwoch zum Auftakt der Offensive „Säule der Verteidigung“ gezielt den Chef des militärischen Arms der Hamas, Ahmed al-Dschabari. Der ranghohe Kommandeur und ein weiteres Hamas-Mitglied starben, als ihr Auto von einer Luft-Boden-Rakete getroffen wurde. Anschließend berichteten palästinensische Sicherheitskreise von mindestens 15 weiteren Luftangriffen.

Im Süden Israels gab es zugleich wegen neuer Raketenangriffe aus dem Gebiet am Mittelmeer wieder Luftalarm. Von weiteren Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Die israelischen Streitkräfte teilten weiter mit, Bodentruppen stünden für einen Eimarsch bereit, sollte der Befehl gegeben werden. Die Sprecherin der Streitkräfte, Avital Leibovich, betonte, es handele sich um den Beginn eines längeren Einsatzes gegen terroristische Gruppen im Gazastreifen.

Nach Angaben der Armee bombardierte die Luftwaffe neben Waffendepots der Hamas und anderer militanter Gruppen im Gazastreifen auch gezielt vermutete Lagerstätten von weiterreichenden Raketen. Dabei soll es sich um aus dem Iran stammende Fajr-5-Raketen handeln. Sie können bis zu 75 Kilometer weit fliegen und damit auch den Großraum Tel Aviv erreichen. Bisher wurde Israel nur mit Raketen mit einer Reichweite von bis etwa 30 Kilometern angegriffen.

Die neue Runde der Gewalt hatte am Samstag begonnen, als ein israelischer Jeep von einer Rakete aus dem Gazastreifen getroffen wurde. Dabei waren vier Soldaten zum Teil schwer verletzt worden. Bei israelischen Gegenschlägen starben sechs Palästinenser und mehr als 30 wurden verletzt. Zugleich wurden aus dem Gazastreifen mehr als 120 Raketen und Granaten Richtung Israel abgeschossen. Dabei gab es vier Verletzte.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte angesichts der Gewalt schon am Wochenende mit einer härteren Gangart. „Die Welt muss verstehen, dass Israel nicht mit verschränkten Armen dasitzen wird, während man uns Schaden zufügt“, sagte er. „Wir sind darauf vorbereitet, die Reaktion zu verstärken.“

Vize-Ministerpräsident Silvan Schalom sagte nach Angaben des israelischen Rundfunks, notfalls müsse man die Armee zu einer neuen Bodenoffensive in den Gazastreifen schicken. Dies galt jedoch angesichts der bitteren Erfahrungen und hohen Verluste vor allem unter der palästinensischen Zivilbevölkerung bei der israelischen Offensive „Gegossenes Blei“ zur Jahreswende 2008/2009 als unwahrscheinlich.

Die Hamas war nach Einschätzung politischer Beobachter in Gaza-Stadt an einer Beruhigung der Lage interessiert. Noch am Montagabend hatte sie deshalb alle militanten Palästinensergruppen zu einer Dringlichkeitssitzung in Gaza-Stadt zusammengerufen. Dabei war beschlossen worden, die Raketenangriffe auf Israel einzustellen, wenn auch Israel von weiteren Attacken absehe. Obwohl Israel am Mittwoch zunächst keine Angriffe mehr geflogen hatte, schlugen wieder Raketen aus dem Gazastreifen in grenznahen Regionen ein.

Aber auch Israel ist nach Einschätzung des israelischen Journalisten und Gaza-Kenners Schlomi Eldar nicht wirklich daran gelegen, die Hamas durch noch extremere Gruppen zu ersetzen.


Hamas-Militärchef stirbt bei LuftangriffStepMap


dpa

Israel will Abbas mit aller Macht daran hindern, seinen Antrag auf Anerkennung Palästinas durch die Vereinten Nationen am 29. November zu stellen. Deshalb wird die Liste der Drohungen immer länger.

14.11.2012
Politik Altersteilzeit gefordert - 5000 sächsische Lehrer im Warnstreik

Schätzungsweise 5000 sächsische Lehrer sind nach Angaben von Gewerkschaften am Mittwoch dem Aufruf zu einem ganztägigen Warnstreik gefolgt.

14.11.2012

Berlins Verfassungsschutzchefin Claudia Schmid ist nach dem Schreddern von Akten in ihrer Behörde von ihrem Posten zurückgetreten. Dies teilte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch im Verfassungsschutz-Ausschuss des Abgeordnetenhauses mit.

14.11.2012