Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Israel bestätigt Luftangriff in Syrien
Mehr Welt Politik Israel bestätigt Luftangriff in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 31.01.2013
Aufnahme aus dem syrischen Damaskus vom 26. Januar. Israel hat einen Luftangriff in Syrien laut US-Medien bestätigt. Quelle: dpa
Washington/Beirut

Amerikanische Regierungsbeamte haben nach US-Medienberichten einen israelischen Raketenangriff in Syrien bestätigt. Die Kampfjets hätten nahe der Hauptstadt Damaskus einen Konvoi bombardiert, der mit hochmodernen Flugabwehrwaffen auf dem Weg zur Hisbollah-Miliz im Libanon gewesen sei, berichtete die „New York Times" am Mittwoch (Ortszeit). Israel habe die USA über seine Attacke informiert, schrieb die Zeitung unter Berufung auf namentlich nicht genannte US-Informanten.

Der erste israelische Luftangriff auf syrischem Gebiet seit 2007 löse Besorgnis aus, dass der Bürgerkrieg in dem Land sich auf die Region ausweite, meldete die „Washington Post". Von der israelischen Regierung gab es keinen Kommentar.

Das syrische Regime hatte die israelische Luftwaffe beschuldigt, Ziele nahe der Hauptstadt Damaskus bombardiert zu haben. Die Kampfjets hätten am Mittwoch ein Forschungszentrum für militärische Zwecke attackiert, hieß es in der von syrischen Staatsmedien verbreiteten Erklärung.

Ein israelischer Militärsprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, derartige Berichte würden nicht kommentiert. Nach syrischen Angaben sollen bei den Angriffen zwei Menschen getötet worden sein. Dies meldete die israelische Zeitung „Haaretz" unter Berufung auf das syrische Staatsfernsehen.

Zuvor hatte es bereits Spekulationen gegeben, Israels Luftwaffe habe einen Waffenkonvoi auf syrischem Territorium an der Grenze zum Libanon angegriffen. Dabei solle es sich möglicherweise um Waffenlieferungen an die Hisbollah gehandelt haben. Aus dem Libanon wurde dies dementiert. „Die Meldungen über einen israelischen Angriff an der syrisch-libanesischen Grenze entbehren jeder Grundlage", meldete die staatliche Nachrichtenagentur NNA . Allerdings teilten die libanesischen Streitkräfte mit, israelische Flugzeuge seien in der Nacht zum Mittwoch in den südlibanesischen Luftraum eingedrungen. „Jets haben die Region um Mitternacht herum in geringer Höhe überflogen, und es war ein Geräusch wie vom Durchbrechen der Schallmauer zu hören", sagte eine Quelle im Sicherheitsapparat der dpa. Die UN-Truppen im Libanon betonten, sie hätten keine Informationen über einen möglichen Angriff.

Israel fürchtet, dass Chemiewaffen und hochmoderne Waffensysteme aus dem umkämpften Syrien in die Hand der schiitischen Hisbollah-Milizen im Südlibanon fallen könnten. Der israelische Minister für Regionale Entwicklung, Silvan Schalom, hatte erst am Sonntag betont, Israel werde Maßnahmen ergreifen, um das zu verhindern.

Russland besorgt über Luftangriff in Syrien

Russland hat mit „tiefer Besorgnis“ auf Meldungen über einen israelischen Luftangriff in Syrien reagiert. „Wenn die Informationen bestätigt werden, wäre dies ein grober Verstoß gegen die UN-Charta“, teilte das Außenministerium in Moskau am Donnerstag mit. Angriffe auf Ziele in einem souveränen Staat seien „nicht hinnehmbar - aus welchen Motiven dies auch immer geschehen mag“. Zuvor hatten US-Regierungsbeamte nach Medienberichten einen israelischen Raketenangriff auf einen Konvoi im Nachbarland Syrien bestätigt. Von Israel gab es zunächst keinen offiziellen Kommentar dazu. Russland ist ein enger Partner Syriens.

dpa/mhu

Politik FDP kritisiert Angela Merkel - Misstrauen vor dem Koalitionsgipfel

Unmittelbar vor der heutigen Sitzung des Koalitionsausschusses gärt zwischen CDU, CSU und FDP offenbar gegenseitiges Misstrauen. Die FDP unterstellt einem Teil der Union die Absicht, mithilfe eines Kampfs um soziale Gerechtigkeit eine andere Koalition nach der Bundestagswahl vorzubereiten.

30.01.2013
Politik Opposition will Krisentreffen mit Mursi - Tote bei Randale in Kairo

Die ägyptische Opposition hat Angst, dass ihre politischen Forderungen im allgemeinen Chaos untergehen. Deshalb distanziert sie sich jetzt von gewaltbereiten Demonstranten und ruft zum Dialog auf.

30.01.2013

Vor 80 Jahren kam Adolf Hitler an die Macht. Im Bundestag erinnert die 90-jährige Autorin Inge Deutschkron an ihr Überleben in der NS-Zeit. Mit viel Bitterkeit sieht sie die Aufarbeitung nach dem Krieg.

30.01.2013