Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Islamische Welt im Aufruhr
Mehr Welt Politik Islamische Welt im Aufruhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 14.09.2012
Foto: Ein gewaltbereiter Protestant provoziert in Kairo die Polizei.
Ein gewaltbereiter Protestant provoziert in Kairo die Polizei. Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Drei Tage nach Veröffentlichung eines Mohammed-Schmähvideos eskaliert am Tag der Freitagsgebete der Zorn in der islamischen Welt. Allen Appellen um Mäßigung zum Trotz warfen Demonstranten in der Umgebung der US-Botschaft in Kairo mit Steinen auf Polizisten. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Für den Nachmittag rief die in der Regierung vertretene Muslimbruderschaft zu einer Großdemonstration auf. In Saudi-Arabien, wo Demonstrationen verboten sind, wurde über den Kurznachrichtendienst Twitter zu Protesten vor den US-Vertretungen in Riad und Dschidda aufgerufen.

Das Youtube-Video hat in den vergangenen Tagen gewaltsame anti-amerikanische Proteste in der islamischen Welt mit bislang acht Toten ausgelöst, auch US-Botschafter in Libyen wurde getötet. In den auf Youtube veröffentlichten Sequenzen von „Innocence of Muslims“ („Unschuld der Muslime“) wird der Prophet als Mörder, Kinderschänder und Frauenheld dargestellt.

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi erklärte Proteste gegen den am Dienstag bei Youtube veröffentlichten Film für legitim. Diese müssten aber friedlich bleiben. Bei den Krawallen in Kairo wurden seit Dienstagabend 40 Demonstranten festgenommen.

Arabische Christen fürchten eine Welle von Gewalt und Diskriminierung. Der irakische Erzbischof Louis Sako sagte der Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Kirkuk: „Wir hoffen sehr, dass alle friedlich reagieren. Denn so gibt man denjenigen, die andere beleiden, nicht die Möglichkeit, Konflikte zwischen den Religionsgruppen zu schüren.“ Laut US-Medien gibt es Hinweise darauf, dass ein koptischer Christ an der Filmproduktion beteiligt war.

Nach den schweren Ausschreitungen vor der US-Botschaft in Jemen telefonierte US-Präsident Barack Obama am Donnerstagabend mit Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi. In der Hauptstadt Sanaa trafen 52 US-Marineinfanteristen ein, wie die jemenitische Zeitung „Al-Methaq“ berichtete. Eine aufgebrachte Menschenmenge hatte am Donnerstag die Botschaft attackiert. Dabei wurden vier Demonstranten erschossen.


Die religiöse Führung des Irans verlangte von den USA, die Macher des Schmähvideos zu bestrafen. „Wenn amerikanische Politiker es ehrlich meinen mit ihrer Behauptung, nichts mit diesem Film zu tun zu haben, dann müssen sie diejenigen bestrafen, die für dieses schwere, abstoßende Verbrechen verantwortlich sind“, forderte Ajatollah Ali Chamenei nach Berichten staatlicher Medien vom Freitag.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte die gewaltsamen Angriffe auf US-Vertretungen. „Es handelt sich um eine ernste Provokation, eine schlimme Aufwiegelung“, zitierten türkische Medien den Regierungschef. „Aber die Beleidigung der Religion kann keine Rechtfertigung für Angriffe auf Menschen sein.“

Deutschland hat unterdessen die Sicherheitsvorkehrungen an diplomatischen Vertretungen in mehreren islamischen Ländern verschärft. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte: „Wir beobachten die Entwicklung der Sicherheitslage mit größter Aufmerksamkeit und haben unsere Sicherheitsvorkehrungen an einigen Auslandsvertretungen verschärft.“ Unter anderem wurde zusätzliches Sicherheitspersonal an einzelne Botschaften in der islamischen Welt geschickt.

dpa

Mehr zum Thema

Die Proteste gegen das Schmähvideo über den Propheten Mohammed dürften nach den Freitagsgebeten einen neuen Höhepunkt erreichen. Auch die Bundesregierung verschärft die Sicherheitsvorkehrungen in islamischen Ländern.

14.09.2012

Die Proteste der Muslime gegen das Schmähvideo über den Propheten Mohammed dürften nach den Freitagsgebeten einen neuen Höhepunkt erreichen. Weltweit sind an den US-Vertretungen erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Kraft.

14.09.2012
Politik Protest gegen Anti-Islam-Film - Schwere Ausschreitungen vor US-Botschaften

Erst die Koran-Verbrennung und nun ein plumpes Video: Eine islamkritische Einzelaktion in den USA treibt die arabische Welt auf die Barrikaden. Doch US-Experten spekulieren auch über einen lang geplanten Anschlag von Al Qaida in Libyen.

13.09.2012
14.09.2012
14.09.2012
14.09.2012