Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Iranisches Innenministerium untersagt Demonstrationen für Mussawi
Mehr Welt Politik Iranisches Innenministerium untersagt Demonstrationen für Mussawi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 15.06.2009
Eine Demonstration gegen den Ausgang der Wahl am Montag in Teheran hat das iranische Innenministerium abgelehnt. Quelle: Atta Kenare/afp

Wie ein Ministeriumssprecher mitteilte, wurde jeder Protestmarsch und jede Versammlung untersagt. Anhänger Mussawis teilten unterdessen mit, dies schließe nicht aus, dass Gruppen von Demonstranten sich an verschiedenen Stellen der Hauptstadt sammeln könnten. Ursprünglich war ein friedlicher Marsch vom Enkelab- bis zum Asadi-Platz vorgesehen.

Mussawi hatte den Wächterrat am Sonntag aufgefordert, das Ergebnis der Präsidentschaftswahl vom Freitag wegen zahlreicher Unregelmäßigkeiten für nicht gültig zu erklären. Schon vorher hatte der gemäßigte Konservative von einer „gefährlichen Inszenierung“ eines Siegs des bisherigen ultrakonservativen Amtsinhabers Mahmud Ahmadinedschad gesprochen. In Teheran war die Polizei am Sonntag den zweiten Tag in Folge gewaltsam gegen Mussawi-Anhänger vorgegangen. Zahlreiche Menschen wurden festgenommen.

afp

Mehr zum Thema

Nach dem Verbot von Protestkundgebungen gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl im Iran hat der unterlegene Präsidentschaftskandidat Mir-Hossein Mussawi seinen Demonstrationsaufruf zurückgezogen.

15.06.2009

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat nach den Präsidentschaftswahl im Iran den Botschafter des Landes einbestellt. Als „völlig inakzeptabel“ bezeichnete der Außenminister das Vorgehen der iranischen Sicherheitskräfte gegen Demonstranten in Teheran sowie die Behinderung der Berichterstattung von ausländischen Journalisten.

15.06.2009

Nach dem umstrittenen Wahlsieg von Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad wollen sich sein Herausforderer Mir Hossein Mussawi und dessen Anhänger nicht geschlagen geben.

14.06.2009

Nach dem umstrittenen Wahlsieg von Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad wollen sich sein Herausforderer Mir Hossein Mussawi und dessen Anhänger nicht geschlagen geben.

14.06.2009

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die Palästinenser zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche aufgefordert, gleichzeitig allerdings eine Reihe von Bedingungen formuliert.

14.06.2009

Nordkorea hat als Reaktion auf die verschärften UN-Sanktionen angekündigt, weitere Atombomben zu bauen und dafür auch mit der Anreicherung von Uran zu beginnen.

14.06.2009