Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Iranischer Kampfflieger beschießt US-Drohne
Mehr Welt Politik Iranischer Kampfflieger beschießt US-Drohne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 09.11.2012
Eine US-Drohne wurde von einen Iranischen Kampfjet über internationale Luftraum beschossen. Quelle: dpa
Washington

„Unser Fluggerät war niemals im iranischem Luftraum. Es flog immer im internationalen Luftraum", betonte Little. Es sei das erste Mal gewesen, dass ein unbemanntes Fluggerät der USA im internationalem Luftraum über dem Persischen Golf beschossen worden sei. „Die USA haben den Iranern mitgeteilt, dass wir mit den Überwachungsflügen fortfahren werden", sagte Little. Dies entspräche langjähriger Praxis und dem Einsatz für Sicherheit in der Region. Vermutlich habe der Iran die unbemannte Drohne abschießen wollen.

Im Dezember 2011 war eine US-Drohne in iranische Hände gefallen. Teheran gab damals an, die Drohne nahe der Grenze zu Afghanistan abgeschossen zu haben. Washington hingegen führte den Verlust des Fluggeräts auf ein technisches Problem zurück, was zur Landung gezwungen hätte. Der Iran weigerte sich, die Drohne an die USA zurückzugeben.

Washington nutzt nach eigenen Angaben Drohnen, um Streitkräfte und Nuklearanlagen im Iran zu beobachten. Teheran bestreitet, ein Geheimprogramm zur Herstellung von Atomwaffen zu betreiben.

dapd

Politik Zurück in Washington - Obama geht zurück an die Arbeit

Die Wahlparty ist vorbei, doch Obama hat keine Zeit zum Ausruhen. In Washington stehen schwere Gespräche an. Es droht ein Haushaltschaos. Die Opposition gibt sich kompromissbereit, aber nur mit Bedingungen.

08.11.2012

Die chinesischen Kommunisten haben am Donnerstag ihren Parteitag zur Ablösung der bisherigen Führungsspitze begonnen. Staats- und Parteichef Hu Jintao eröffnete die Beratungen mit einer 90-minütigen Rede, in der er den Machtanspruch der Kommunisten bekräftigte und Änderungen am Einparteiensystem ausschloss.

08.11.2012

Nicht nur im Weißen Haus bleibt alles beim Alten. Auch an der Kräfteverteilung im Kongress hat sich nichts geändert. Obama muss weiter mit gespaltenen Mehrheitsverhältnissen regieren.

07.11.2012