Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Iran lässt sieben Crewmitglieder von britischem Tanker frei
Mehr Welt Politik Iran lässt sieben Crewmitglieder von britischem Tanker frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 04.09.2019
Schnellboote der iranischen Revolutionsgarden umkreisen den britischen Tanker „Stena Impero“.
Teheran

In den Fall des seit Juli im Iran beschlagnahmten britischen Öltankers "Stena Impero" kommt Bewegung. Iran bestätigte am Mittwoch eine Freilassung von 7 der 23 Besatzungsmitglieder aus humanitären Gründen.

"Das Schiff habe zwar gegen hiesige Vorschriften verstoßen, aber wir haben ja keine Probleme mit dem Kapitän und der Crew", sagte Irans Außenamtssprecher Abbas Mussawi laut Nachrichtenagentur Isna.

Die sieben aus Indien, Russland und Lettland stammenden freigelassenen Crewmitglieder sind nach iranischen Angaben von dem Kapitän des "Stena Impero"-Tankers ausgewählt worden.

"Sie sind frei und können in ihre Heimat zurückkehren", sagte der Sprecher. Zu einer die Freigabe des Tankers selbst sagte Mussawi, dass derzeit ein Gerichtsverfahren in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas laufe. Das Gericht werde dann über die Zukunft des Tankers entscheiden.

Festgesetzter iranischer Tanker frei

Die "Stena Impero" war im Juli von den iranischen Revolutionsgarden in der Straße von Hormus festgesetzt worden. Die Meerenge liegt zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman. Zuvor war der iranischer Supertanker "Grace 1" wegen des Verdachts illegaler Öllieferungen für Syrien gestoppt worden.

Nach der Freigabe des iranischen Tankers letzten Monat ist laut Beobachtern auch eine Freisetzung des britischen Schiffes denkbar. Teheran warte auf eine sichere Rückkehr ihres in "Adrian Darya-1" umbenannten Supertankers in den Iran, um dann auch das britische Schiff freizugeben.

Mehr zum Thema

Ehemaliger US-General: „Weder Trump noch der Iran sind auf Krieg aus“

RND/cle/dpa

Vizekanzler Olaf Scholz ist der bekannteste Bewerber um den SPD-Vorsitz. Doch viele trauen auch dem Duo aus Petra Köpping und Boris Pistorius zu, das Rennen für sich zu entscheiden. Dafür gibt es zwei Gründe.

04.09.2019

Rückschlag für die Gegner eines No-Deal-Brexits: Das höchste schottische Zivilgericht lehnt eine Klage gegen die von Premier Johnson initiierte Zwangspause für das Parlament ab. Doch das letzte Wort dazu ist noch nicht gesprochen.

04.09.2019

Das umstrittene Auslieferungsgesetz an China war der Auslöser für die Massenproteste in Hongkong. Die Regierung hatte es nach einem Zögern auf Eis gelegt - und zieht es in nun ganz zurück. Ob das die Proteste aufhalten kann, ist fraglich.

04.09.2019