Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik In Afghanistan getötete Deutsche stammt aus Sachsen
Mehr Welt Politik In Afghanistan getötete Deutsche stammt aus Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 08.08.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Die Bundesregierung verurteilte den „feigen Mord“ und forderte die Bestrafung der Täter. Diese hatten die Deutsche, sechs Amerikaner, eine Britin und zwei Afghanen erschossen, die als Augenarzt-Team im humanitären Einsatz unterwegs waren. Die Leichen der in einem entlegenen Berggebiet im Nordosten Afghanistans getöteten Helfer waren am Sonntag per Hubschrauber nach Kabul gebracht worden, um dort von Fachleuten identifiziert zu werden. Trotz des Angriffs will die betroffene christliche Hilfsorganisation International Assistance Mission (IAM) ihre Arbeit fortsetzen. IAM wies zugleich die Anschuldigung der Taliban zurück, die Mitarbeiter hätten missioniert.

Die Opfer waren nach Angaben der Polizei am Donnerstag im Grenzgebiet zwischen der gefährlichen Provinz Nuristan und der ruhigeren Provinz Badachschan getötet worden. Die Taliban bekannten sich zu der Tat.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Die Ermordung von zehn Ärzten in Afghanistan wird von dem Verband deutscher Entwickungshilfeorganisationen Venro als „ganz böser Rückschlag gewertet“.

Jörg Kallmeyer 08.08.2010

Drei Frauen - unter ihnen eine Deutsche - und sieben Männer sind tot: Es ist der bislang folgenschwerste Angriff auf Helfer in der Geschichte Afghanistans. Die betroffene Hilfsorganisation IAM will ihre Arbeit am Hindukusch dennoch fortsetzen. Sie dementiert entschieden, dass ihre Mitarbeiter christlich missionierten.

08.08.2010

Ihre humanitäre Hilfe für die Afghanen bezahlten sie mit dem Leben: Taliban-Kämpfer haben im Nordosten des Landes eine Deutsche, sechs Amerikaner und zwei Afghanen erschossen, die für eine Augenklinik arbeiteten. Die Aufständischen bezeichneten die Opfer als „christliche Missionare“.

07.08.2010