Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik In Afghanistan entführtem US-Journalisten gelingt die Flucht
Mehr Welt Politik In Afghanistan entführtem US-Journalisten gelingt die Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 20.06.2009
David Rohde (Archivbild von 1995) Quelle: Stuart Cahill/afp

Wie die Zeitung am Sonnabend auf ihrer Internetseite unter Berufung auf die Ehefrau des Verschleppten mitteilte, entkamen David Rohde und ein afghanischer Reporter aus den Händen der radikalislamischen Taliban im pakistanischen Nord-Waziristan. Sie seien Freitagnacht über die Mauer des Gebäudes geklettert, in dem sie festgehalten wurden, und auf eine pakistanische Patrouille getroffen, die sie zum nächsten Armeestützpunkt gebracht habe. Von dort seien sie am Samstag zu dem US-Militärstützpunkt Bagram in Afghanistan geflogen worden.

Der 41-jährige Rohde und seine afghanischer Kollege Tahir Ludin waren im November außerhalb von Kabul gemeinsam mit ihrem Fahrer entführt worden. Rohde ging es den Angaben zufolge gesundheitlich gut, sein Kollege habe sich bei der Flucht am Fuß verletzt. Der Fahrer sei nicht mit ihnen geflohen.

Rohde hatte für seine Berichterstattung über das Massaker an bosnischen Muslimen in Srebrenica, damals noch für den „Christian Science Monitor“, den Pulitzerpreis gewonnen. 1996 wechselte er zur „New York Times“. Im vergangenen Jahr arbeitete er an einem Buch über das Engagement der USA in Afghanistan und wollte ein Interview mit einem Taliban-Kommandeur führen, als er am 10. November verschwand.

afp

SPD-Chef Franz Müntefering ruft seine Partei eindringlich zu Geschlossenheit im Bundestagswahlkampf auf. Müntefering verbat sich am Sonnabend auf dem Juso-Kongress in München öffentliche Kritik am Regierungsprogramm der Sozialdemokraten.

20.06.2009

Bei dem schwersten Anschlag im Irak seit fast anderthalb Jahren sind am Sonnabend mindestens 64 Menschen getötet worden.

20.06.2009

Angela Merkel weiß, wie man sich Zuhörer gewogen macht. Die CDU sei keine „Wirtschaftspartei“, sondern die „einzige Volkspartei“ in Deutschland, sagte die Bundeskanzlerin am Sonnabend in Berlin und hatte den Applaus auf ihrer Seite.

20.06.2009