Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Impfgegner im Hochwassergebiet: „Querdenker“ stehen im Weg und versuchen, vom Leid zu profitieren
Mehr Welt Politik Impfgegner im Hochwassergebiet: „Querdenker“ stehen im Weg und versuchen, vom Leid zu profitieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:48 22.07.2021
Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser: Menschen laufen durch die verwüstete Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler.
Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser: Menschen laufen durch die verwüstete Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Quelle: imago images/Hannes P. Albert
Anzeige
Berlin

Wenn das Leid am größten ist, schlägt ihre Stunde. Die Hochwasserkatastrophe, die in Teilen von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz für Verwüstung und mindestens 170 Tote gesorgt hat, kommt einigen „Querdenkern“ offenbar gelegen. Schon seit Tagen mobilisieren Anführer der Szene in das besonders hart getroffene Ahrweiler.

Verschwörungsideologen, Impfgegner und Neonaziaktivisten laufen durch den verwüsteten Ort, drehen Videos, die sie an ihre Zehntausenden Anhänger in der Messenger-App Telegram verschicken. Angeblich wollen sie helfen. Doch für die Behörden sind sie vor allem eine Last.

Besonders auffallen würden die „Querdenker“ und Rechtsextremen in Ahrweiler nicht, sagt Sascha K. dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), der in einem benachbarten Dorf wohnt und seit vergangenem Donnerstag täglich als ehrenamtlicher Helfer im Einsatz ist. Man sehe vor allem einzelne bekannte Personen aus der Szene, die sich für ihre Videos an besonders verwüsteten Stellen nahe der Ahr aufstellten. „Dort stehen sie denen, die arbeiten wollen, im Weg“, sagt K., der nicht mit vollem Namen genannt werden möchte, um nicht selbst in den Blick der „Querdenker“ zu geraten.

Mehr zum Thema

Hochwasserkatastrophe im Ahrtal: rund 40.000 Menschen von Folgen betroffen

Handwerker aus Ahrweiler startet Hilfeaufruf und erhält große Resonanz: „Wir haben Gänsehaut“

Männerchor aus Ahrweiler singt inmitten der Trümmer für Zusammenhalt – „egal, was passiert“

Hier ein Selfie, da ein Interview mit einem rechtsradikalen Mitstreiter. Vielen der nach Ahrweiler gereisten Szenepromis scheint es vor allem um die Selbstinszenierung zu gehen. Und auch ihren Aktivismus gegen die Corona-Impfungen stellen manche „Querdenker“ selbst bei der vermeintlichen Katastrophenhilfe nicht hintan.

In den Sozialen Medien laufen sie gegen ein jüngst eingerichtetes mobiles Impfzentrum in Ahrweiler Sturm – die Behörden wollen dort einem Superspreaderevent nach der Hochwasserkatastrophe vorbeugen. Und auch vor Ort gab es bereits erste Störungen: Ein seit Dienstag allein bei Telegram mehr als 78.000-mal angesehenes Video zeigt, wie ein Impfgegner mindestens eine Stunde lang vor dem Impfzentrum auf und ab geht, Helferinnen und Helfer und Impfwillige ungefragt filmt und beleidigt.

„Querdenker“ verbreiteten Falschnachrichten

In den vergangenen Tagen fuhren einzelne der Aktivisten, die sonst gegen Corona-Maßnahmen demonstrieren, sogar mit einem an ein Polizeifahrzeug erinnernden Wagen durch das Katastrophengebiet und behaupteten per Lautsprecherdurchsage, Polizei und Rettungskräfte zögen sich aus dem Gebiet zurück. Eine Falschmeldung, wie die Polizei Koblenz auf Twitter klarstellt. Die Botschaft der Behörde: „Wir sind ununterbrochen da!“

Einsatzkräfte und Hunderte ehrenamtliche Helfer seien jeden Tag rund um die Uhr gemeinsam im Hilfseinsatz, berichtet Sascha K. Die Feuerwehr könne nicht überall gleichzeitig sein, müsse priorisieren. Die Enttäuschung der Bürgerinnen und Bürger, die länger auf Hilfe warten müssen, würden die „Querdenker“ nun instrumentalisieren.

Die Gruppe aus Corona-Maßnahmengegnern, Verschwörungsgläubigen und bekannten Neonazis hat ihr Lager in einer Grundschule in Ahrweiler aufgeschlagen. Die Polizei war dort bereits im Einsatz, hat weiterhin ein Auge auf die „Querdenker“. Eine Grundlage, gegen sie vorzugehen, sieht sie jedoch nicht. Warum eine Gruppe, zu der auch Holocaustleugner gehören, sich über mehrere Tage ungehindert in einer staatlichen Grundschule aufhalten kann, beantwortete das rheinland-pfälzische Innenministerium auf RND-Anfrage bislang nicht.

„Dass ‚Querdenker‘, Reichsbürger, Holocaustleugner und andere Rechtsextremisten vor dem Leid der Menschen und der Tragödie des Hochwassers versuchen, ihren persönlichen Tag X zu zelebrieren, ist einfach schamlos“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, dem RND. Anpackende Hilfe sei derzeit unverzichtbar, eine Behinderung der Einsatzkräfte und bewusste Schwächung staatlicher Infrastrukturen sei jedoch nicht nur kontraproduktiv, sondern unter Umständen auch strafbar.

+++ Alle Infos zur Hochwasser-Katastrophe finden Sie in unserem Liveblog +++

Auch eine Spendensammlung aus der Szene läuft indes weiter: Mehr als 600.000 Euro sind bei der Sammelaktion des Arztes Bodo Schiffmann bereits zusammengekommen. Schiffmann ist HNO-Arzt und seit dem vergangenen Jahr als Protagonist der Corona-Leugner bekannt geworden. Wegen falscher Maskenatteste und des Verdachts der Volksverhetzung geriet er ins Visier der Strafverfolgungsbehörden.

Mehr zum Thema

Von Corona-Demos ins Katastrophengebiet: Wie „Querdenker“ die Fluthilfe instrumentalisieren

Ein Jahr Verschwörungserzählungen: Die bekanntesten Corona-Mythen sind nie eingetreten

So gefährlich denken die Gründer von Widerstand 2020

Mit dem Geld, das er auf seinem privaten Paypal-Konto sammelt, will Schiffmann offenbar besonders Gleichgesinnten helfen. Er biete allen Bauunternehmen vor Ort Unterstützung an, schreibt Schiffmann auf Telegram, aber unter einer Bedingung: Die „Diskriminierung von Menschen, die sich gegen eine Impfung oder das Tragen von Masken entscheiden“, sei sofort zu beenden.

Wenige Sätze später ruft Schiffmann dann dazu auf, am 1. August zu einer „Querdenker“-Demonstration nach Berlin zu reisen. Die Prioritäten scheinen klar gesetzt.

Von Felix Huesmann/RND

Der Artikel "Impfgegner im Hochwassergebiet: „Querdenker“ stehen im Weg und versuchen, vom Leid zu profitieren" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.