Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Im Schatten des Shutdown: Maas trifft auf Pompeo
Mehr Welt Politik Im Schatten des Shutdown: Maas trifft auf Pompeo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 24.01.2019
Außenminister Heiko Maas begrüßt US-Außenminister Mike Pompeo. Quelle: AP
Washington

Es gibt in diesen Tagen nicht viele Menschen in Washington, die sich über den seit 34 Tagen herrschenden Shutdown freuen. Doch der deutsche Außenminister Heiko Maas ist ein Profiteur des Verwaltungsstillstands. Hätte nicht Präsident Donald Trump im Streit mit der Opposition alle Auslandsreisen der Regierung abgesagt, wäre US-Außenminister Mike Pompeo nun nämlich in Davos.

So aber steht er am Mittwochnachmittag in der Empfangs-Rotunde des State Department und schüttelt dem Gast aus Berlin freundlich die Hand. Von den Spannungen zwischen den beiden Regierungen spürt man bei der Begrüßung nichts.

Lesen Sie auch: Wegen Shutdown: Trump verschiebt seine Rede zur Lage der Nation

Eigentlich ist Maas auf dem Weg nach New York, wo er erstmals als Vertreter Deutschlands im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sprechen will. Doch Pompeos plötzliche Verfügbarkeit ermöglicht einen Abstecher nach Washington und ein Stück Pendeldiplomatie.

In der vergangenen Woche erst ist der SPD-Politiker in Russland gewesen und hat mit seinem Kollegen Sergej Lawrow über das Verbot atomarer Mittelstreckenraketen gesprochen. Weil Moskau nach Einschätzung der Nato mit neuen Raketen vom Typ 9M729 dagegen verstößt, will die Trump-Regierung den INF-Vertrag am 2. Februar kündigen.

Differenzen zwischen Berlin und Washington sind offensichtlich

Viel Neuigkeiten kann Maas nicht verkünden, als er in Washington nach einer Dreiviertelstunde vor die Kameras tritt. „Ein Wettlauf um neue Waffen ist das letzte, was die Welt nun braucht“, sagt er. Allerdings hatte Lawrow ihm wenig Argumente geliefert, die Amerikaner von ihrem bevorstehenden Schritt abzuhalten. Moskau bestreitet einfach, dass die Marschflugkörper mehr als 500 Kilometer fliegen können und damit gegen den Vertrag verstoßen.

Die Amerikaner sind vom Gegenteil überzeugt. Also mahnt Maas bei Russland mehr Transparenz und Kontrollmöglichkeiten an: „Sich lediglich eine Rakete anzuschauen wird nicht genügen.“ Man müsse vor dem 2. Februar „alle Möglichkeiten nutzen, um die russische Seite dazu zu bringen, vertragstreu zu sein“, erklärt der Minister. Besonders substanziell klingt das nicht.

Bei anderen Themen sind die Differenzen zwischen Berlin und Washington offensichtlich: Weder mit der Aufkündigung des Iran-Abkommens, noch mit dem unabgestimmten Rückzug der USA aus Syrien oder Trumps neuem Raketenabwehrprogramm ist Maas einverstanden.

„Im Moment befinden wir uns in einer Diskussion auch mit Meinungsverschiedenheiten“, räumt er ein: „Das muss offen ausgesprochen werden.“ Ohne diplomatische Zurückhaltung erklärt er denn auch, was er von den neuen Hyperschallwaffen im All hält: „Ich glaube nicht, dass die Welt dadurch viel sicherer wird.“

Maas`Besuch geht in Zeiten des Shutdowns nahezu unter

Maas befand sich noch im wetterbedingt holprigen Anflug auf die Ostküste der USA, als deren Präsident im Alleingang ein weiteres potenzielles Konfliktfeld eröffnete: Ohne Rücksprache mit den Verbündeten erkannte Trump kurzerhand den venezolanischen Oppositionspolitiker Juan Guaido als Interimsstaatschef an.

„Wir werden uns jetzt sehr eng auf Basis dieser Entscheidung abstimmen, auch mit unseren europäischen Partnern“, beantwortet Maas eine Frage zu diesem Thema ausweichend. Im übrigen mahnt er zur Besonnenheit: Man müsse alles tun, um eine Eskalation der Lage vor Ort zu verhindern.

Lesen Sie auch: Shutdown: Demokraten wollen Trump Geld geben – aber keine Mauer

Mit der schwarzen Limousine geht es weiter zum Kapitol, wo Maas die demokratische Parlamentschefin Nancy Pelosi trifft. Die 78-Jährige ist die wichtigste Gegenspielerin von Trump. Für den deutschen Minister hat sie eine halbe Stunde Zeit. Dann eilt Maas zum Zug nach New York, und Pelosi muss den Nervenkrieg mit Trump über den Shutdown weiterführen.

Das Thema beherrscht derzeit die amerikanischen Schlagzeilen. „Was sagen Sie den Staatsdienern, die zwangsbeurlaubt sind oder ohne Gehalt arbeiten müssen?“, hat eine amerikanische Reporterin bei der Begegnung mit Maas dessen Amtskollegen Pompeo zugerufen. Für den Besuch des deutschen Ministers interessiert sich die amerikanische Öffentlichkeit in dieser innenpolitisch brisanten Lage eher wenig.

Von RND/Karl Doemens

Nach dem Tod des regimekritischen Journalisten Jamal Kashoggi in der saudischen Botschaft in Istanbul im Oktober 2018 hat die Bundesregierung ein informelles Ausfuhrverbot für Rüstungsgüter in das Königreich verhängt. Wie lange es gilt, das bleibt ihr Geheimnis.

24.01.2019

Eigentlich sollte US-Präsident Donald Trump dieser Tage seine jährliche Rede zur Lage der Nation halten. Doch nun sagt er sie wegen des Haushaltsstreits ab. Ein Ende des Shutdowns ist noch immer nicht abzusehen.

24.01.2019

Das Militär hält zum alten, das Ausland unterstützt den neuen Präsidenten. Die Lage in Venezuela ist unübersichtlich, nachdem sich ein Oppositioneller zum neuen Staatschef ernannt hat.

24.01.2019