Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Im Norden Deutschlands wird mehr geraucht als im Süden
Mehr Welt Politik Im Norden Deutschlands wird mehr geraucht als im Süden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 02.07.2009
baetzing.jpg
Sabine Bätzing (SPD), Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Quelle: Franz Fender
Anzeige

Bei den Jugendlichen zeigt sich dem erstmals vorgelegten Atlas zufolge dagegen ein Ost-West-Gefälle. Der Anteil der Raucher hängt bei Jugendlichen und Erwachsenen aber vor allem vom sozialen Status ab.

In Deutschland raucht den Angaben zufolge fast ein Drittel der Erwachsenen. Bei den Männern liegt dabei der Raucheranteil mit 34,8 Prozent höher als bei Frauen mit 27,3 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer sind die Raucheranteile in den Stadtstaaten Berlin und Bremen sowie in Mecklenburg-Vorpommern überdurchschnittlich hoch.

Unter den Jugendlichen sank die Raucherquote im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand der vergangenen 20 Jahre. Von den 12- bis 17-Jährigen rauchten insgesamt gut 15 Prozent. Dabei zeigte sich vor allem ein Unterschied zwischen Osten und Westen. In den neuen Ländern ist der Raucheranteil unter Jugendlichen deutlich höher als in den alten Ländern.

Entscheidend ist aber vor allem der soziale Status. So ist etwa unter Schülern der Hauptschule der Raucheranteil mehr als doppelt so hoch wie unter Jugendlichen an Gymnasien. Ähnliche Unterschiede zeigen sich bei Erwachsenen: Bei Menschen mit niedrigem sozialen Status sind die Raucheranteile deutlich höher als bei Menschen mit hohem sozialem Status.

Beim Vergleich von Berufen ist bei Männern der Anteil von Rauchern unter Gebäudereinigern und Raumpflegern am höchsten, während es unter Elektroingenieuren und Gymnasiallehrern die wenigsten Raucher gibt. Bei Frauen gibt es die höchsten Anteile unter Restaurantfachfrauen und Stewardessen und die niedrigsten ebenfalls unter Gymnasiallehrerinnen.

In Deutschland waren dem Tabakatlas zufolge im Jahr 2007 fast 110. 000 Todesfälle auf das Rauchen zurückzuführen. Die höchsten Anteile tabakbedingter Todesfälle sind demnach bei den Frauen in Berlin, Bremen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen zu finden. Die meisten Männer sterben an den Folgen des Rauchens in Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland.

Die Drogenbeauftragte Bätzing nannte Rauchen „das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit.“ Dennoch rauche fast ein Drittel der Bevölkerung. Dies sei Grund genug, um mit dem Tabakatlas alle Fakten in neuer Form darzustellen.

afp

Weitere Informationen

Der Tabakatlas Deutschland zum Herunterladen (PDF)