Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hongkonger wollen erneut gegen Regierung auf die Straße gehen
Mehr Welt Politik Hongkonger wollen erneut gegen Regierung auf die Straße gehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 28.07.2019
Demonstranten treffen im Bezirk Yuen Long auf die Polizei. Quelle: Eric Tsang/HK01/AP/dpa
Hongkong

Nach einer gewaltsamen Konfrontation zwischen der Polizei und Demonstranten werden am Sonntag neue Proteste auf Hongkongs Straßen erwartet. Für den Nachmittag war eine Demonstration im Bezirk Sheung Wan angekündigt, der im Zentrum der chinesischen Sonderverwaltungszone liegt.

In Hongkong kommt es seit Wochen immer wieder zu Protestmärschen mit Hunderttausenden Teilnehmern. Auslöser für die Demonstrationen war ein umstrittener Gesetzentwurf zur Auslieferung beschuldigter Personen an China. Regierungschefin Carrie Lam hat das Gesetz mittlerweile zwar „für tot“ erklärt, allerdings ging sie nicht auf die Forderung der Demonstranten ein, den Gesetzentwurf formell zurückzuziehen.

Emblem der Volksrepublik beschmutzt

Der Protest am Sonntag war in der Nähe des Verbindungsbüros der chinesischen Führung geplant, das bereits in der Vorwoche zum Ziel wütender Protestler wurde, als einige Demonstranten das Gebäude mit Eiern und schwarzer Farbe bewarfen. Auch das Emblem der Volksrepublik wurde beschmutzt.

Lesen Sie auch: Protestierende in Hongkong gehen wieder auf die Straße

Am Samstag war es zwischen Demonstranten und der Polizei im Hongkonger Außenbezirk Yuen Long zu Zusammenstößen gekommen. Die Beamten setzten Tränengas, Schlagstöcke, Gummigeschosse und Pfefferspray ein, nachdem Zehntausende Menschen trotz eines Verbots zunächst friedlich durch den Stadtteil gezogen waren.

Die Lage eskalierte, als Bereitschaftspolizisten am Abend den Bahnhof von Yuen Long gewaltsam räumten. Mehr als 20 Menschen wurden bei den Protesten verletzt und elf Demonstranten von der Polizei festgenommen, wie die Hongkonger Zeitung „South China Morning Post“ berichtete.

Yuen Long für Marsch gewählt

Die Protestler hatten Yuen Long für ihren Marsch gewählt, weil am Bahnhof des abgelegenen Bezirks vergangenes Wochenende regierungskritische Demonstranten von Schlägern in weißen T-Shirts mit Eisenstangen und Stöcken angegriffen worden waren.

Die frühere britische Kronkolonie Hongkong wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ als eigenes Territorium autonom regiert.

Lesen Sie auch: Nach Massenprotesten: Hongkong verschiebt umstrittenes Auslieferungsgesetz

Von RND/dpa

Politik „Der Polizei die Arbeit erleichtern“ - Trump erwägt Einstufung von Antifa als Terrororganisation

Mehrfach kritisierte Trump die Antifa-Bewegung in der Vergangenheit, jetzt will er offenbar handeln. Der US-Präsident denkt darüber nach, sie als Terrororganisation einzustufen, schrieb er nun auf Twitter.

28.07.2019

Bei einer Protestkundgebung in Moskau ist es zu über 1000 Festnahmen gekommen. Die Menschen protestierten gegen den Ausschluss von Oppositionskandidaten von der Kommunalwahl. Was ihnen vorgeworfen wird, war zunächst unklar.

28.07.2019

Der CSU-Chef geht mit der Partei Alternative für Deutschland hart ins Gericht. Mit deutlichen Worten wendet er sich aber insbesondere an den Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke.

28.07.2019