Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Heckler & Koch wirft Regierung Rufschädigung vor
Mehr Welt Politik Heckler & Koch wirft Regierung Rufschädigung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 10.04.2015
Foto: Waffenhersteller Heckerl & Koch sieht das Vertrauen der Soldaten in das Sturmgewehr G36 beschädigt.
Waffenhersteller Heckerl & Koch sieht das Vertrauen der Soldaten in das Sturmgewehr G36 beschädigt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

"Nebulöse Vorwürfe schaden nicht nur dem Ruf unseres Unternehmens, sondern verunsichern vor allem unsere Soldatinnen und Soldaten im Einsatz und unterminieren die Glaubwürdigkeit unserer Einsatzkräfte gegenüber Deutschlands Alliierten", heißt es in der am Freitag veröffentlichten Erklärung. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte in der vergangenen Woche erklärt, dass bei einer gemeinsamen Untersuchung des Bundesrechnungshofs, des Fraunhofer Instituts und der Bundeswehr mangelnde Treffsicherheit des G36 festgestellt worden sei. Die Studie soll in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Die Bundeswehr hat in den vergangenen 20 Jahren 176.544 G36 bei Heckler & Koch gekauft, von denen nach Angaben des Ministeriums noch 166.619 genutzt werden.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Standardgewehr nicht treffsicher - von der Leyen räumt Probleme mit dem G36 ein

Es ist nicht treffsicher: Nach jahrelanger Kritik, Gutachten und Gegengutachten hat das Bundesverteidigungsministerium nun Probleme mit dem Sturmgewehr G36 eingeräumt, das in der Bundeswehr massenhaft verwendet wird.

30.03.2015

Das weltweite Geschäft mit Gewehren, Maschinenpistolen oder Handgranaten aus Deutschland boomt. Wie aus Antworten der Bundesregierung auf parlamentarische Anfragen hervorgeht, sind die Exporte von Kleinwaffen aus Deutschland im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand gestiegen.

09.05.2014

Die in Libyen aufgetauchten G36-Sturmgewehre aus Deutschland sollen nach einem Zeitungsbericht bereits seit 2005 von Sicherheitskräften Muammar al-Gaddafis benutzt worden sein. Dies war einem damals sich dort länger aufhaltenden Augenzeugen im Sommer jenes Jahres aufgefallen, wie am Donnerstag eidesstattlich versicherte.

01.09.2011
10.04.2015
Stefan Koch 13.04.2015