Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hans-Georg Maaßen: „Wir haben nichts verschlafen“
Mehr Welt Politik Hans-Georg Maaßen: „Wir haben nichts verschlafen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 23.06.2019
Hans-Georg Maaßen, damals noch Verfassungsschutzchef, im Juli 2017 in Berlin. Quelle: imago images / Reiner Zensen
Berlin

Der ehemalige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wehrt sich gegen Kritik, die Behörde habe unter seiner Führung die Gefahr durch Rechtsextremisten unterschätzt. „Wir haben nichts verschlafen“, sagte Maaßen in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. Es gebe „keinerlei Anlass für Selbstkritik“.

Dass es ein rechtsextrem motiviertes Attentat geben könne, habe man immer für möglich gehalten, erklärte Maaßen. Es sei aber nicht möglich, die etwa 25.000 gewaltbereiten Rechtsextremisten Tag und Nacht zu überwachen. Das führte zu einem „Staat, den niemand von uns haben möchte“, sagte er.

„Wir haben neues Personal eingestellt, wir haben eine neue Ausbildung aufgesetzt, und wir sind auch in Gespräche getreten mit allen relevanten gesellschaftlichen Gruppierungen, die im Bereich der Bekämpfung des Rechtsextremismus Verantwortung tragen“, sagte Maaßen.

Lesen Sie auch: Fall Walter Lübcke – wie ein Video aus dem Jahr 2015 erneut Hass auslöst

Stephan Kramer, Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, widersprach dieser Einschätzung. „Ich habe das Gefühl, dass wir in den letzten Jahren die neue Rechte und ihren Einfluss auf das Zusammenschweißen verschiedener rechtsextremistischer Gruppierungen ein bisschen verschlafen haben“, sagte er „Berlin direkt“. Er spricht von „hitzigen Diskussionen“ zum Umgang mit Rechtsextremisten, die er mit der Bundesbehörde zu Maaßens Amtszeit geführt habe.

Maaßen hatte den Posten als Präsident des Inlandsgeheimdienstes 2012 übernommen. Im September 2018 war Maaßen in die Kritik geraten, nachdem er die Echtheit eines Videos bezweifelt hatte, das eine Attacke gegen Migranten in Chemnitz zeigte. Im November vergangenen Jahres versetzte Innenminister Horst Seehofer (CSU) Maaßen in den einstweiligen Ruhestand.

Hintergrund der neuerlichen Debatte ist der mutmaßlich rechtsextremistisch motivierte Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Lesen Sie außerdem: „Es muss uns beschämen, dass wir Walter Lübcke nicht schützen konnten“

Von RND/dpa