Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hamas wirft Israel Verletzung der Waffenruhe vor
Mehr Welt Politik Hamas wirft Israel Verletzung der Waffenruhe vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 23.11.2012
Bei Protesten am Grenzzaun in Gaza haben israelische Soldaten nach Angaben der Hamas einen Menschen erschossen. Quelle: Reuters
Gaza/Tel Aviv

Die israelischen Streitkräfte bestätigten, dass Warnschüsse auf Demonstranten am Grenzzaun abgegeben worden seien. Die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas warf Israel eine Verletzung der seit Mittwochabend (20 Uhr MEZ) geltenden Waffenruhe vor. Sie werde Ägypten als Garanten der Waffenruhe bitte, bei Israel zu intervenieren.

Den ersten Zwischenfall seit Beginn der Waffenruhe stellten beide Seiten unterschiedlich dar. Augenzeugen im Gazastreifen sagten, am Morgen seien zunächst fünf Bauern östlich von Chan Junis auf ihren Feldern in der Nähe des Grenzzaunes von israelischen Soldaten angeschossen worden. Daraufhin habe es eine spontane Demonstrationen von Bewohnern zweier nahe gelegener Dörfer gegeben. Einer der Demonstranten sei mit einer palästinensischen Flagge in der Hand auf den Zaun zugelaufen und dann erschossen worden. Weitere 19 Teilnehmer des Protestmarsches seien durch israelische Kugeln verletzt worden.

Das israelische Militär teilte auf Anfrage mit, schon seit dem Vorabend habe es Unruhen in der Nähe des schwerbewachten Zaunes gegeben. Palästinenser seien durch die 300 Meter breite Speerzone westlich des Zaunes bis an die Sperranlage selbst vorgedrungen. Mindestens einer sei hinübergeklettert und kurzfristig auf israelisches Gebiet gelangt. Einige hätten Löcher in die Absperrung geschnitten. Die Armee habe keine Informationen, ob es Tote oder Verletzte bei den Unruhen auf der Gaza-Seite des Zaunes gegeben habe.

Es sei der erste Zwischenfall seit Beginn der Waffenruhe. Bis auf fünf Raketen in der ersten Stunde der Waffenruhe sei Israel danach nicht mehr aus dem Gazastreifen angegriffen worden, bestätigte ein Militärsprecher der Nachrichtenagentur dpa. Auch nach Angaben eines dpa-Reporters im Gazastreifen gab es bis auf den Grenzzwischenfall keinerlei Verletzungen der Waffenruhe.

Hamas-Mitglieder steckten nach israelischen Angaben auch hinter dem Bombenanschlag auf einen Stadtbus in Tel Aviv am Mittwoch. Sicherheitskräfte nahmen nach eigenen Angaben den Täter sowie mehrere Komplizen fest, die zur Hamas und zum Ischlamischen Dschihad gehörten, teilte Armee-Sprecherin Avital Leibovich mit. Der mutmaßliche Täter ist nach diesen Angaben ein israelischer Palästinenser aus der Stadt Taibe in Israel. Er habe die Tat gestanden, hieß es. Bei dem Anschlag waren am Mittwoch kurz vor Beginn der Waffenruhe für den Gazastreifen 17 Menschen verletzt worden.

Die seit Mittwoch 20 Uhr geltende Waffenruhe hatte achttätige bittere Kämpfe zwischen Israel und militanten Palästinensern im Gazastreifen beendet. Bei den Kämpfen waren 164 Palästinenser und 6 Israelis getötet worden. Auf palästinensischer Seite wurden nach diesen Angaben 1225 Menschen verletzt, in Israel mehr als 100. Insgesamt wurden mehr als 1500 Raketen auf Israel abgefeuert; Israels Luftwaffe griff etwa 1500 Ziele im Gazastreifen an und zerstörte Waffen und wichtige Einrichtungen der Hamas.

dpa

Mehr zum Thema

Die aktuelle Eskalation des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern in Gaza erinnert an die Zeit unmittelbar vor dem Gaza-Krieg 2008/2009. Bereits nach der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas im Jahre 2007 hatte Israel Gaza zum „feindlichen Gebiet“ erklärt. Auf Raketenangriffe aus Gaza und Terroranschläge reagierte Israel wiederholt mit Luftangriffen und begrenzten Einsätzen von Bodentruppen.

17.11.2012

Israel beugt sich dem internationalen Druck: Die mehr als 600 bei dem Militäreinsatz festgesetzten muslimischen Aktivisten des Gaza-Hilfskonvois kommen frei.

02.06.2010

Israel ist vom UN-Menschenrechtsrat am Freitag in Genf wegen des Gaza-Krieges verurteilt worden.

16.10.2009

Die Bundesregierung gibt ihr im Bundesrat gescheitertes Steuerabkommen mit der Schweiz noch nicht auf. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte am Freitag in Berlin, er wolle der Bundesregierung vorschlagen, im Vermittlungsausschuss auszuloten, ob doch noch SPD- und Grün-geführte Länder umzustimmen seien.

23.11.2012
Politik Verhandlungen über EU-Finanzplan - EU-Gifpel droht zu scheitern

Angesichts des drohenden Scheiterns des EU-Sondergipfels hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy seine Bemühungen um eine Einigung auf eine Finanzplanung der EU bis zum Jahr 2020 fortgesetzt. Doch vor allem der britische Premier David Cameron gibt sich hart.

23.11.2012

Gerade erst fand er als Gaza-Friedensvermittler weltweit Anerkennung. Nun sorgt Ägyptens Präsident Mursi mit eigenmächtigen Weichenstellungen im eigenen Land für Empörung. Liberale und Linke wollen auf die Straße gehen.

23.11.2012