Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Gysi warnt vor Instrumentalisierung der „Gelbwesten“
Mehr Welt Politik Gysi warnt vor Instrumentalisierung der „Gelbwesten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.02.2019
Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken, am Montag in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Berlin

Der Vorsitzende der Europäischen Linken und ehemalige Linksfraktionsvorsitzende im Bundestag, Gregor Gysi, hat vor einer Instrumentalisierung der „Gelbwesten“-Proteste durch Rechtsextremisten gewarnt. „Ich glaube, dass die Gelbwesten etwas zum Ausdruck bringen und sich die Auseinandersetzungen verschieben vom Parlament auf die Straße; die Bevölkerung beginnt, sich gegen bestimmte Entwicklungen zu wehren“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Ich finde es auch richtig, dass sich die Gelbwesten gegen den ganzen Neoliberalismus stellen, den der französische Präsident Emmanuel Macron nach dem Vorbild der Agenda 2010 einführen will.“

„Gewalt ist nie eine Lösung“

Gysi fügte hinzu: „Auf der anderen Seite gibt es dort Methoden, die ich ablehne. Gewalt ist nie eine Lösung. Und die Rechtsextremisten in Frankreich versuchen natürlich, diese Bewegung für sich zu gewinnen. Da muss die Linke ungeheuer aufpassen, damit sich das Ganze nicht in eine Richtung entwickelt, die wir am Ende alle bereuen.“

Die „Gelbwesten“ protestieren in Frankreich seit Monaten. Die Linksfraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht hatte mehrfach erklärt, sie könnten auch ein Vorbild für Deutschland sein.

Von Markus Decker/RND

Der demografische Wandel macht auch vor dem aufstrebenden China nicht Halt. Längst hat die Führung in der Bevölkerungspolitik umgesteuert, aber die unteren Ebenen der Bürokratie sträuben sich – nicht ohne Grund.

18.02.2019

Wegen der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts will die EU die Liste der russischen Personen erweitern, gegen die Vermögenssperren und EU-Einreiseverbote gelten. Die Politik in Moskau ist erzürnt. Sie erhebt schwere Vorwürfe gegen die EU.

18.02.2019

Mehr als die Hälfte der Acht- bis Vierzehnjährigen macht sich mindestens manchmal Sorgen über die finanzielle Lage der eigenen Familie – wie eine Studie der Bertelsmann-Stiftung berichtet. Und die Forscher haben herausgefunden, welche schwerwiegenden Ängste die Kinder noch haben.

19.02.2019