Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Guttenberg stützt sich auf Bericht des deutschen Kommandeurs
Mehr Welt Politik Guttenberg stützt sich auf Bericht des deutschen Kommandeurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 05.12.2009
Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) Quelle: ddp
Anzeige

Der Bericht macht nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Focus“ deutlich, dass sich der Oberst auf die Bekämpfung der Taliban und der von ihnen entführten Tanklaster konzentriert hatte. Die Gefahr, dass auch Unbeteiligte dabei getroffen werden könnten, spielte dabei keine Rolle.

Den Bericht Kleins habe Guttenberg erst in den vergangenen Tagen erhalten. Das Papier sei Teil der Dokumente, die Bundeswehr-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und Staatssekretär Peter Wichert dem neuen Ressortchef nach Amtsantritt zunächst nicht vorgelegt hatten. Guttenberg habe deshalb den beiden Spitzenleuten des Ministeriums den Rücktritt nahegelegt, den beide daraufhin auch einreichten.

Anzeige

Ursprünglich hatte dem Minister nur der Endbericht der NATO-Schutztruppe ISAF vorgelegen, dem zufolge bei dem Luftangriff bis zu 142 Menschen getötet wurden, darunter auch Unbeteiligte. Guttenberg hatte daraufhin am 6. November das Bombardement verteidigt und als „militärisch angemessen“ verteidigt. Am Donnerstag legte der Minister nach Kenntnis der weiteren Berichte eine neue Bewertung vor und erklärte, der Luftschlag sei „aus heutiger, objektiver Sicht... militärisch nicht angemessen“ gewesen.

ddp

Mehr zum Thema
Politik Luftangriff in Kundus - Minister Jung tritt zurück

Franz Josef Jung hat dem öffentlichen Druck nachgegeben: Der wegen des umstrittenen Luftangriffs in Kundus in die Kritik geratene frühere Verteidigungsminister ist am Freitag zurückgetreten. Zuletzt hatte er das Amt des Arbeitsministers inne.

27.11.2009

Franz Josef Jung hat den von der Bundeswehr angeforderten Lufteinsatz in Afghanistan gegen mutmaßliche Taliban-Rebellen zur Befreiung entführter Tanklastwagen verteidigt. Der französische Außenminister Bernard Kouchner hingegen nannte den Angriff mit mindestens 50 Toten einen „großen Fehler“. Die Afghanen trauern derweil um die Opfer.

05.09.2009

Schweres Erbe: Nach dem umstrittenen Luftangriff in Kundus unter Verteidigungsminister Franz Josef Jung, muss Nachfolger Karl-Theodor zu Guttenberg den Vorfall aufklären. Dafür will er den Abgeordneten sogar Geheimakten zugänglich machen.

27.11.2009