Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Guido Westerwelle bemüht sich um Feuerpause im Gaza-Konflikt
Mehr Welt Politik Guido Westerwelle bemüht sich um Feuerpause im Gaza-Konflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 20.11.2012
Außenminister Guido Westerwelle und der israelische Präsident Shimon Peres (l) treffen sich am Dienstag in Tel Aviv zu einem Gespräch. Westerwelle ist in den Nahen Osten gereist, um sich um ein Ende der Gewalt im Gazakonflikt zu bemühen. Quelle: dpa
Jerusalem

Außenminister Guido Westerwelle hat Israel im Gaza-Konflikt weitere deutsche Unterstützung zugesichert. Bei Treffen mit Regierungschef Benjamin Netanjahu und Staatspräsident Schimon Peres am Dienstag in Jerusalem sagte Westerwelle: „Wir stehen an der Seite unserer Freunde in Israel. Israel hat das Recht, sich selbst und seine Bevölkerung zu verteidigen.“

Zugleich forderte er von beiden Seiten weitere Bemühungen, um einen raschen Waffenstillstand oder zumindest eine Feuerpause zu erreichen. Voraussetzung sei, dass der Raketenbeschuss auf Israel aus dem palästinensisch beherrschten Gazastreifen beendet würde. In den vergangenen sieben Tagen gab es bei den gegenseitigen Angriffen schon mehr als 100 Tote, fast alle Palästinenser. Auch am Dienstag haben militante Palästinenser im Gazastreifen ihre heftigen Raketenangriffe auf Israel fortgesetzt. Zahlreiche Raketen seien auf israelische Städte abgefeuert worden, darunter die Küstenstädte Aschdod und Aschkelon, berichtete der israelischer Rundfunk. In Beerscheva sei ein Haus direkt getroffen worden. In der Negev-Wüste sei ein Israeli von Granatsplittern schwer verletzt worden. Ein Hubschrauber brachte ihn den Angaben zufolge in eine Klinik. Eine Armeesprecherin sagte, seit Dienstagmorgen seien etwa 30 Raketen abgefeuert worden, die Medien nannten höhere Zahlen.

Diplomatische Lösung

Netanjahu und Peres zeigte sich zu einer diplomatischen Lösung bereit, betonten aber das Recht auf Selbstverteidigung. Der israelische Ministerpräsident sagte nach Angaben von Teilnehmern, Deutschland könne dabei eine „sehr konstruktive Rolle“ spielen. Wichtig sei, dass die radikal-islamische Hamas „keine Terrorwaffen mehr in die Hand“ bekomme. Als wichtige Einfuhrschleuse gelten die zahlreichen unterirdischen Tunnel zwischen dem Gazastreifen und Ägypten.

Peres betonte in dem Gespräch, bei dem zu Beginn auch Journalisten dabei waren: „Wir müssen das Schießen beenden und versuchen, wieder Hoffnung auf einen Frieden im Nahen Osten zu bekommen.“ Im Lager der Palästinenser gebe es jedoch eine Fraktion, die „verrückt und fanatisch" sei. Übereinstimmend betonten Peres und Westerwelle die wichtige Rolle, die Ägypten bei den Bemühungen um eine Einstellung der Kämpfe spiele. In Kairo laufen schon seit mehreren Tagen Gespräche, um einen Waffenstillstand oder eine Feuerpause zu erreichen.

Nach den Gesprächen in Jerusalem machte der FDP-Politiker auch einen Abstecher in die Palästinensergebiete nach Ramallah, wo ein Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas auf dem Programm stand. Ein Besuch im Gazastreifen war nicht geplant.

dpa/mhu

Mehr zum Thema

Ägypten hat bei seiner Vermittlung zwischen Israel und der Hamas-Bewegung Fortschritte gemacht. Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete am Dienstag, in Kairo würden bereits Vorbereitungen für die Unterzeichnung einer Waffenruhe-Vereinbarung getroffen.

20.11.2012

Auf einer Reise nach Israel und in die Palästinensergebiete will sich Außenminister Guido Westerwelle um ein Ende der Gewalt im Gazastreifen bemühen. Als zentrale Bedingung für einen Waffenstillstand nannte er ein Ende der Raketenangriffe aus dem palästinensisch beherrschten Gazastreifen auf Israel.

19.11.2012

Die diplomatischen Bemühungen um einen Waffenstillstand laufen auf Hochtouren. Doch vorerst geht die Gewalt weiter: Im Gazastreifen sterben immer mehr Zivilisten. Die Hamas feuert Raketen auf Israel.

19.11.2012

Zusammen mit mehreren Gleichgesinnten soll ein polnischer Nationalist geplant haben, Präsident, Regierung und Abgeordnete während einer Parlamentssitzung umzubringen. Ermittler gaben nun die Festnahme des Terrorverdächtigen bekannt.

20.11.2012

Die Bundeswehr steht möglicherweise vor zwei weiteren Missionen: in Mali und der Türkei. Bedarf es dafür eines Mandats des Bundestags? Die Linke will eine Abstimmung notfalls erzwingen. Der Minister verspricht, das Parlament zumindest zu informieren.

20.11.2012

Seit 2010 werden in Bayern neuartige Warnschilder gegen Geisterfahrer getestet. Erste Ergebnisse erwarten die Behörden Ende des Jahres. Schon jetzt steht aber fest, dass solche Hinweise nicht gegen alle Falschfahrer helfen können.

20.11.2012